Grundlagen grenzüberschreitender Luftreinhaltepolitik

Schwerpunkt des Projekts war die Überprüfung der Deutschland betreffenden Eingangsdaten der mit dem RAINS-Modell berechneten Baseline-Szenarien zur Luftverschmutzung in Europa bis 2020 für die Schadstoffe Schwefeldioxid (SO2), Stickoxide (NOx), flüchtige Kohlenwasserstoffe (NMVOC), Ammoniak (NH3) und Feinstaub.
© Pixabay
Überprüfung von technischen und ökonomischen Grundlagen der grenzüberschreitenden Luftreinhaltepolitik
2003 - 2004
Umweltbundesamt

Overview

Das Vorhaben beschäftigt sich mit der Analyse, Erarbeitung und Bewertung von Eingangsdaten und Szenarien im Rahmen des CAFE (Clean Air for Europe) - Prozesses der EU und des Protokoll-Review zur internationalen Luftverschmutzung im Rahmen der UN/ECE (United Nations, Economic Commission for Europe).

Schwerpunkt des Vorhabens ist die Überprüfung der Deutschland betreffenden Eingangsdaten der mit dem RAINS-Modell berechneten Baseline-Szenarien zur Luftverschmutzung in Europa bis 2020 für die Schadstoffe Schwefeldioxid (SO2), Stickoxide (NOx), flüchtige Kohlenwasserstoffe (NMVOC), Ammoniak (NH3) und Feinstaub. Zu betrachten sind dabei die retrospektiven Annahmen und Szenarien zu den emissionsverursachenden Aktivitäten (z.B. Brennstoffeinsätze, Verkehrsleistungen, industrielle Produktion), zu Emissionsfaktoren, zur Anwendung von technischen Emissionsminderungsoptionen und weiteren emissionsrelevanten Parametern sowie der modellierten Emissionen. Anhand der Baseline-Emissionsszenarien und der daraus modellierten ökologischen Belastung von Mensch und Ökosystemen bis 2020 wird die EU-Kommission dann die Notwendigkeit von zusätzlichen Maßnahmen zur Emissionsminderung ableiten. Die internationale Zuordnung solcher Minderungsverpflichtungen auf die Staaten Europas wird nach dem Prinzip der gleichen Grenzkosten ebenfalls mit RAINS modelliert werden. Die Validierung der deutschen Inputdaten soll in diesem Zusammenhang dazu beitragen, einerseits die politische Akzeptanz der Modellierung und der abgeleiteten Anforderungen zu befördern und andererseits eine nach o.g. Kriterium gerechte Lastenverteilung zu erreichen.

In der zweiten Stufe des Vorhabens ist vorgesehen, mit dem RAINS-Modell die Effekte der verschärften deutschen Umsetzung von internationalen Emissionsstandards nachzumodellieren und deren ökologische Effekte zu identifizieren. Eine große Rolle spielt hierbei die Implementierung des RAINS-Modells am Umweltbundesamt. Weiterhin wird zur Vorbereitung der UN/ECE-Berichterstattung eine Übersicht über relevanten deutschen Strategien und Maßnahmen in der Luftreinhalte-Politik erstellt.

More information

Publikationen

 
Share contents:
Print