Leistungen und Methoden

Energieprognosen und Emissionsszenarien

Um die Auswirkungen von Energie- und Umweltpolitiken abzuschätzen, lässt sich aus dem veränderten Einsatz von Energieträgern und von Technologien zur Energieerzeugung der damit einhergehende veränderte Ausstoß von atmosphärischen Schadstoffen ermitteln.

Mit Hilfe von Inventaren, in denen die Aktivitäten der Emissionsursachen möglichst vollständig beschrieben und quantifiziert werden, lassen sich zukünftige Entwicklungen in Form von Zeitreihen darstellen. Dabei werden nicht nur Veränderungen in Anlagenparks und Brennstoffen zur Energieerzeugung, wie z.B. Ausbau öffentlicher Gas-und-Dampf-Kraftwerke oder verstärkter Einsatz fester Biomasse in Kleinfeuerungsanlagen, berücksichtigt, sondern auch Aktivitätsänderungen bei industriellen Produktionsanlagen, wie z.B. in der Stahl-, Glas- oder Lebensmittelindustrie.

Mit Hilfe brennstoff- und anlagenspezifischer Emissionsfaktoren, welche sowohl den technischen Fortschritt als auch etwaige Änderungen rechtlicher Rahmenbedingungen – wie z. B. den AKW-Ausstieg oder Grenzwertverschärfung – abbilden, lassen sich Szenarien erstellen, die Auskunft über die zukünftige Veränderung der Emissionssituation geben.

 

Beispielprojekt: