Nachhaltigkeit des IZT 2017

Seit 2013 präsentiert das IZT in seinem Jahresbericht und auf seiner Website ökologische und soziale Nachhaltigkeitsleistungen des Instituts.

Ökologie

Endenergieverbrauch

Der Endenergieverbrauch des IZT stieg im Jahr 2017 weiter an (Tendenz seit 2014), sowohl beim Verbrauch von Gas für Heizzwecke als auch beim Stromverbrauch. Wie im vergangenen Jahr ist eine wahrscheinliche Ursache für diesen Anstieg, dass das IZT personell gewachsen ist. Seit 2016 entwickelt die vierköpfige Arbeitsgruppe Lösungen, um das Heizen am IZT technisch und organisatorisch weiter zu optimieren (u. a. mit programmierbaren Thermostaten).

Dienstreisen

IZT Dienstreisen 2017

Die Gesamtzahl der zurückgelegten Reisekilometer des IZT veränderte sich seit dem Jahr 2014 kaum. Die Anteile von Bahn- und Flugreisen im Jahr 2017 entsprachen weitgehend denen des Vorjahres. Gründe hierfür sind weiterhin, dass relativ wenige reiseintensive nationale Projekte am IZT zu bearbeiten waren, während internationale Projektaktivitäten Flüge erforderlich machten.

CO2-Emissionen

IZT CO2-Emissionen 2017

Aufgrund CO2-intensiver Flugreisen und eines leicht gestiegenen Endenergieverbrauchs erhöhten sich die CO2-Emissionen des IZT im Jahr 2017 erneut etwas. Zukünftig sollen daher das Heizungsmanagement weiter optimiert und Flugreisen soweit möglich eingeschränkt werden.

Soziales

Frauenanteil an der Belegschaft

Der Anteil der Frauen an den MitarbeiterInnen lag im Jahr 2017 bei 46 Prozent. Um die jährlichen Schwankungen zu mildern, wird hier zusätzlich ein Blick auf den Durchschnittswert der letzten fünf Jahre geworfen. Demnach beschäftigte das IZT im Zeitraum 2013 bis 2017 Frauen mit einem Anteil von 47 Prozent. Eine Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern mit Blick auf die Zahl der Arbeitsplätze hat das IZT damit fast erreicht.

IZT Frauen- und Männeranteile Belegschaft 2017

Frauenanteil an Leitungspositionen

Der Frauenanteil an Leitungspositionen lag im Jahr 2017 wie im Vorjahr bei etwas über 40 Prozent. Werden  ausschließlich die Forschungsleitungen betrachtet (zweite Leitungsebene), betrug der Frauenanteil wie in den vergangenen drei Jahren 50 Prozent.

IZT Frauen- und Männeranteile Leitungspositionen 2017