Zukunft der Weltgesellschaft - Politik mit 9 Milliarden Menschen

Download: Audiomitschnitt rbb-Sendung

Probleme, die den gesamten Globus betreffen, brauchen globale politische Gremien, die sie lösen. Aber wie ist dies auf der Grundlage demokratischer Verfahren möglich? Welche Reformvorschläge gibt es innerhalb und außerhalb der Vereinten Nationen, um auf Weltebene eine Interessenvertretung zu verwirklichen, die mit gutem Gewissen als „repräsentativ“ für die noch immer wachsende Weltbevölkerung gelten kann? Gibt es Konzepte für eine „gerechtere“ UNO, die die Kluft zwischen Arm und Reich, Nord und Süd sowie Gewinnern und Verlierern bei der Nutzung natürlicher Ressourcen tatsächlich verringert?

Termin:
30. Oktober 2008, 19.00 Uhr

Ort:
Museum für Kommunikation Berlin, Leipziger Str. 16, 10117 Berlin-Mitte

Veranstaltungsflyer mit Anfahrtskizze (pdf)

Begrüßung:

  • Prof. Dr. Rolf Kreibich (IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung)
  • Dr. Irina Mohr (Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung)


Es diskutieren:

  • Daniela Dahn (Schriftstellerin und Publizistin, Teilnehmerin an mehreren Weltsozialforen, Berlin)
  • Prof. Herbert Girardet (Autor, Filmemacher, Mitbegründer des World Future Council, London)
  • Christoph Zöpel (Autor des Buches „Politik mit neun Milliarden Menschen in Einer Weltgesellschaft, MdB der SPD 1990-2005, Staatsminister im Auswärtigen Amt 1999-2002, Bochum)
  • Ruth Jacoby (Schwedische Botschafterin in Berlin, Mitglied im 2006 von UN-Generalsekretär Kofi Annan ernannten Gremium zur UN-Reform).

Moderation:
Alfred Eichhorn, Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Inforadio-Forum


Sendung des rbb-Hörfunks:
Die Debatte wird von Inforadio (rbb) aufgezeichnet und am Sonntag, den 2. November um 14.06 Uhr und um 21.06 Uhr gesendet. Eine Wiederholung ist für den 4. Januar 2009 um 14:06 und 21:06 geplant.

Anmeldung:
Bitte unter der E-Mail-Adresse: zukunftsgespraeche(at)izt.de
Kontakt: Barbara Debus, Tel.: 030-803088-45

Kooperationspartner:

  • Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Inforadio, das Nachrichtenprogramm des rbb (Rundfunk Berlin-Brandenburg)
  • Museum für Kommunikation Berlin
  • World Future Council

Weitere Informationen zu den Podiumsgästen:

Daniela Dahn ist stellvertretende Vorsitzende des Willy-Brandt-Kreises, der 2008 das Buch „Weltgesellschaft. Ein Projekt von links!“ veröffentlicht hat. Auf dem Weltsozialforum in Nairobi (2007) forderte sie: „Es geht um die Offenlegung der Institutionen der Unterdrückung, des Zwangs und der oligarchischen Herrschaft innerhalb der Marktdemokratie. Es geht um den Kern des Herrschaftssystems, nämlich die private Verfügungsgewalt über die gerechterweise allen Menschen zustehenden Ressourcen.“

Prof. Herbert Girardet hat 2007 den World Future Council (Weltzukunftsrat) in Hamburg mitgegründet. Das neue Gremium betrachtet sich als globalen Fürsprecher für die Interessen zukünftiger Generationen in der internationalen Politik. Girardet lebt als Autor, Filmemacher, Berater und Universitätsdozent in England.

Ruth Jacoby ist seit 2006 Botschafterin Schwedens in Deutschland. Sie war zuvor u.a. Botschafterin bei der schwedischen Delegation bei den Vereinten Nationen und Exekutivdirektorin im Vorstand der Weltbank. Im schwedischen Außenministerium war sie für Internationale Entwicklungszusammenar-beit zuständig. 2006 berief UN-Generalsekretär Kofi Annan die Schwedin in ein von ihm begründetes Gremium, das Vorschläge zur UN-Reform erarbeitete ("High Level Panel on UN System-Wide Coherence").

Christoph Zöpel ist als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats dem IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung seit vielen Jahren verbunden. Der langjährige Bundestagsabgeordnete war Staatsminister im Auswärtigen Amt. Er vermisst ein demokratisch gewähltes Weltparlament, das nach dem Prinzip „ein Mensch, eine Stimme“ den tatsächlichen Bevölkerungszahlen auf der Erde Rechnung trägt und zudem die globalpolitischen Institutionen wirksam kontrolliert. 2008 erschien dazu sein Buch „Politik mit neun Milliarden Menschen in Einer Weltgesellschaft“.

 

 

Einfalt oder Vielfalt - Biodiversität und nachhaltige Entwicklung

Unbemerkt von den meisten Menschen spielt sich seit einigen Jahrzehnten das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier ab. Durch den Verlust an komplexen Lebensräumen verarmt die Natur. Die Wissenschaft und die Völkergemeinschaft haben erkannt, dass die zunehmende Artenvernichtung nicht durch isolierte Naturschutzaktivitäten gestoppt werden kann, sondern nur durch weltweite Zusammenarbeit und durchgreifende Maßnahmen.

Ab Mitte Mai ist Deutschland Gastgeber der internationalen UN-Naturschutzkonferenz, die wirksame Strategien gegen den weltweiten Verlust an Biodiversität beschließen soll. Im Vorfeld dieser Bonner Konferenz ist es dem IZT gelungen, Expert/innen für ein Berliner Podiumsgespräch zu gewinnen, die sich hervorragend mit dem Stand der internationalen Diskussion und den Verhandlungen der Vertragsstaaten auskennen. Gemeinsam mit dem Museum für Kommunikation möchten wir Sie herzlich einladen, sich aus erster Hand über eine der größten Herausforderungen der Zukunftsentwicklung informieren zu lassen.

Termin: Mittwoch, den 7. Mai 2008 um 19.00 Uhr
Ort:
Museum für Kommunikation, Leipziger Straße 16, 10117 Berlin (Mitte)

Begrüßung:
Prof. Dr. Rolf Kreibich
(Direktor des IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin)

Es diskutieren:

  • Dr. Horst Korn ((Bundesamt für Naturschutz, Vilm / Unterhändler der Bundesregierung bei der UN-Naturschutzkonferenz 2008)
  • Beate Weber (Weltzukunftsrat / ehemalige Oberbürgermeisterin von Heidelberg, der Siegerstadt im Wettbewerb „Bundeshauptstadt im Naturschutz“ 2007)
  • Michael Frein (Forum Umwelt und Entwicklung / Autor des Buches „Die Biopiraten. Milliardengeschäfte der Pharmaindustrie mit dem Bauplan der Natur")

Moderation:
Katja Weber, Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), radioeins

Mitveranstalter des IZT ist das Museum für Kommunikation

Hörfunksendung: Das Wissenschaftsmagazin von radioeins “Die Profis” (samstags von 9 -12 Uhr) sendet am 3. Mai 2008 ein Vorab-Interview mit Podiumsgast Dr. Horst Korn

Veranstaltungsflyer (pdf)

Weitere Informationen unter:
zukunftsgespraeche@izt.de

Schwarzes Schaf Braunkohle – Energieträger der Zukunft?

Download: Audiomitschnitt des rbb-Inforadio

Brandenburg hat aufgrund zweier großer Braunkohlekraftwerke den höchsten Pro-Kopf-Ausstoß an CO2 in Deutschland. Seit Oktober 2007 sammelt die Volksinitiative „Keine neuen Tagebaue“ Unterschriften für einen mittelfristigen Ausstieg des Landes aus der Braunkohleförderung.

Das IZT-Zukunftsgespräch „Schwarzes Schaf Braunkohle – Energieträger der Zukunft?“ will die Bedeutung der Braunkohle für den Arbeitsmarkt und die Menschen der Region zum Thema machen und den Beschluss der Potsdamer Landesregierung für weitere Tagebaue hintergründig beleuchten. Zudem soll ausgelotet werden, inwiefern es für Brandenburg ein realistisches Ausstiegsszenario aus der Braunkohle gibt.

Termin: Dienstag, den 29. April 2008 um 18.00 Uhr
Ort:
Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund, In den Ministergärten 1, 10117 Berlin (Mitte)
 
Es diskutieren:

  • Reinhardt Hassa (Vorstand Vattenfall Europe, Cottbus)
  • Ulrich Junghanns (Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg, Potsdam)
  • Dr. Joachim Nitsch (Wissenschaftlicher Berater des Bundesumweltministeriums, Verfasser der „Leitstudie 2007: „Ausbaustrategie Erneuerbare Energien 2020 und 2030“, Stuttgart)
  •  Dr. Elke Seidel (Volksinitiative „Keine neuen Tagebaue – für eine zukunftsfähige Energiepolitik“, Beelitz) 
  • Prof. Dr. Rolf Kreibich (Nachhaltigkeitsbeirat des Landes Brandenburg / Direktor des IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin)

Moderation:
Ute Holzhey (Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Leiterin der Wirtschaftsredaktion, Inforadio)

Mitveranstalter des IZT sind rbb-Inforadio und die Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund.

Veranstaltungsflyer (pdf)

Hörfunksendung: Die Veranstaltung wurde von rbb-Inforadio Berlin aufgezeichnet und ausgestrahlt.

Sendeplatz: "Apropos Wirtschaft", SENDETERMIN: 11.05.2008, 12:22 Uhr

Sie können den Mitschnitt hier herunterladen:

Audiomitschnitt

Weitere Informationen unter:
zukunftsgespraeche@izt.de

Lebenslang qualifizieren in dynamischen Märkten

Download: Audiomitschnitt des rbb-Inforadio

Wie können es auch kleine und mittlere Unternehmen schaffen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ständig weiter zu qualifizieren? Welche Möglichkeiten stehen ihnen angesichts der knappen Weiterbildungs-Budgets zur Verfügung? Welche Unterstützung können sie von der Bundesregierung erhalten?

Diesen Fragen will das Zukunftsgespräch „Lebenslang qualifizieren in dynamischen Märkten“ nachgehen.

Termin: Dienstag, 1. April 2008, 19.00 Uhr
Ort: Akademie der Künste, Neubau, Pariser Platz 4, 10117 Berlin-Mitte

Es diskutieren:

Dr. Christine F. Kreiner (Vorstand der S&V Technologies AG, Hennigsdorf; zweimalige Preisträgerin des Innovationspreises Berlin-Brandenburg)
Dr. Stefan Luther (Bundesministerium für Bildung und Forschung, Abteilungsleitung „Berufliche Bildung; Lebenslanges Lernen“, Berlin)
Siegfried Schmauder (Geschäftsführer der TÜV Rheinland Bildung und Consulting GmbH, Berlin)
Michaela Wölk (IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin)

Moderation:
Alfred Eichhorn, Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), Inforadio-Forum

Mitveranstalter sind außer RBB-Inforadio die TÜV Rheinland Bildung und Consulting GmbH sowie die Akadmie der Künste.

Veranstaltungsflyer (pdf)

Hörfunksendung: Die Veranstaltung wurde von rbb-Inforadio Berlin aufgezeichnet und ausgestrahlt.

Sendeplatz "Forum", SENDETERMIN: 04.05.2008, 14:06 Uhr

Sie können den Mitschnitt hier herunterladen:

Audiomittschnitt

Weitere Informationen unter:
zukunftsgespraeche@izt.de

Zukunftswissenschaft zwischen Vision und Alltagshandeln

Download: Audiomitschnitt des rbb-Inforadio

Am 12. Februar 2008 laden IZT und Inforadio, das Nachrichtenprogramm des RBB, zu einer Podiumsdiskussion zur Zukunftsforschung

Im Mittelpunkt steht die Frage: Was kann die moderne wissenschaftliche Zukunftsforschung für Orientierungen und Handlungsstrategien in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft leisten?

Mit dabei wird Prof. Dr. Mario Keßler sein, der eine umfangreiche Biographie des Futorologen und IZT-Mitbegründers Ossip K. Flechtheim publiziert hat. Unter der Leitung von Alfred Eichhorn (RBB) diskutieren des weiteren Prof. Dr. Eckard Minx (Leiter der Zukunftsforschung im Daimlerkonzern, Berlin), Dr. Kerstin Cuhls (Competence Centre "Technologie- und InnovationsManagement und Vorausschau" im Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, ISI, Karlsruhe) sowie IZT-Direktor Prof. Dr. Rolf Kreibich.

Titel der Veranstaltung: "Zukunftswissenschaft zwischen Vision und Alltagshandeln"

Termin: 12.02.2007, 19.30 Uhr

Ort: Mercedes-Welt am Salzufer, Salzufer 1, 10587 Berlin-Charlottenburg

Hörfunksendung:  Die Veranstaltung wurde von rbb-Inforadio Berlin aufgezeichnet und ausgestrahlt.

Sendeplatz: "Forum", SENDETERMIN: 23.03.2008, 14:06 Uhr

Sie können den Mitschnitt hier herunterladen:

Audiomittschnitt

Literaturtipp: Weitere Informationen zur neuen Ossip-Flechtheim-Biographie.

Weitere Informationen:
zukunftsgespraeche(at)izt-de.

Nach oben