Wüstenstrom – wie zukunftsfähig ist das Projekt DESERTEC?

Download: Veranstaltungsflyer mit Anfahrtsskizze (pdf)

Download: Mitschnitt der Inforadio-Sendung vom 29.11.

Termin: 27. November 2009, 19.00 Uhr

Ort: Museum für Kommunikation Berlin, Leipzigerstr. 16, 10117 Berlin

Ende Oktober 2009 gründeten zwölf Großunternehmen und Banken die Planungsgesellschaft DESERTEC Industrial Initiative GmbH (DII). Die Unternehmen, darunter E.ON, RWE und SIEMENS, wollen das größte Solarstromprojekt aller Zeiten entwickeln und realisieren: Berechnungen zufolge könnten bis zum Jahr 2050 Sahara-Kraftwerke bis zu 15 Prozent des europäischen Strombedarfs decken. Natürlich ruft dieses großtechnische Vorhaben Kritiker auf den Plan. Das DESERTEC-Konsortium muss sich fragen lassen:
· Will DESERTEC in neokolonialer Manier Nordafrikas Sonneneinstrahlung, Wasser- und Flächenressourcen für europäische Interessen ausbeuten? Oder bietet das Projekt in erster Linie neue Entwicklungschancen für die Sahararegion selbst?
· Zielen die beteiligten Energieversorger darauf ab, durch gigantische Wüstenkraftwerke den heimischen Ökostrom-Markt auszutrocknen? Oder ist Wüstenstrom ökonomisch und ökologisch vernünftiger als die Klein-Produktion regenerativer Energie von deutschen Dächern und Küsten?

Das IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Inforadio (rbb) und Tagesspiegel haben Befürworter und Kritiker von DESERTEC im Vorfeld der Kopenhagener UN-Klimakonferenz zum Berliner Zukunftsgespräch eingeladen.

Es diskutieren:
- Prof. Dr. Abdelaziz Bennouna,
Mitglied der TREC-Gruppe (Trans-Mediterranean Renewable Energy Cooperation), die das DESERTEC-Konzept entwickelt hat, Rabat

- Irm Pontenagel, Geschäftsführerin EUROSOLAR, Bonn

- Dr. Gerhard Timm, Vorstand der DESERTEC-Stiftung, Berlin

- Timon Wehnert, IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin

Moderation:
Dagmar Dehmer, Der Tagesspiegel, Redakteurin für Internationale Politik
Thomas Prinzler Inforadio (rbb), Wissenschaftsredakteur

Anmeldung:

Eine Anmeldung ist erforderlich - unter der E-Mail-Adresse: zukunftsgespraeche@izt.de
Der Eintritt ist frei.

Kontakt:
Barbara Debus
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, gemeinnützige GmbH,
Schopenhauerstr. 26
14129 Berlin
Tel.: 030-80 30 88-45, Fax: -88
E-Mail: b.debus(at)izt.de

 

Radio-Sendung (93.1 MHz): Inforadio sendet am 29.11. (SO) um 9.25 Uhr einen Mitschnitt der Veranstaltung. Dieser Mitschnitt wird am 30.11. als Audio-Dokument auf die Homepage von Inforadio gestellt:

Weitere Informationen

Weltmacht China 2030

Download (ab 19.9.): Audio-Mitschnitt der rbb-Sendung vom 18. Oktober '09

Download: Veranstaltungsflyer mit Anfahrtskizze (PDF)  

Während der Asien-Pazifik-Wochen 2009 laden IZT und Inforadio (rbb) zu einem Berliner Zukunftsgespräch ein. Chinaexperten diskutieren die Zukunftsentwicklungen im Reich der Mitte: Welchen Platz wird die boomende Wirtschaftsmacht China 2030 einnehmen? Wie lange sind die hohen Wachstumsraten aufrechtzuhalten? Wie sieht neben der wirtschaftlichen Zukunft die politische aus? Setzen sich in der Kommunistischen Partei Hardliner durch, die aus China ein Rohstoffe verschlingendes sowie wirtschaftlich, politisch und ökologisch global gefährliches Land machen? Oder entwickelt sich China bis 2030 zu einer Nation, die verantwortungsvoll mit Energie, Ressourcen, Wasser und der Umwelt umgeht?

Termin: 12. Oktober 2009, 19.00 Uhr - 20.30 Uhr

Ort: Deutsche Bank AG, 10117 Berlin, Unter den Linden 13/15, Eingang Charlottenstraße

Podiumsgäste:
Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf D. Cremer, Shanghai
, Dekan und Vizepräsident der „China Europe International Business School CEIBS“, der führenden Hochschule für Management Asiens, lebt mit Unterbrechungen seit 1982 in China

Prof. Dr. Rolf Kreibich, Berlin, Direktor des IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Verfasser der Studie „China 2030“,  Mitglied des World Future Council (Weltzukunftsrat)

Magali Menant, Shanghai, Leiterin der Abteilung Bauen, Energie und Umwelt an der Deutschen Auslandshandelskammer in Shanghai, auf den Markteintritt von Firmen mit ökologischem Know-how spezialisiert, lebt seit acht Jahren in China

Prof. Dr. Eberhard Sandschneider, Berlin, Direktor des Forschungsinstitutes der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Autor des Buches „Globale Rivalen –Chinas unheimlicher Aufstieg und die Ohnmacht des Westens“

Moderation:
Ute Holzhey (Rundfunk Berlin-Brandenburg, Leiterin der Wirtschaftsredaktion, Inforadio)

Anmeldungen bitte unter der E-Mail-Adresse: zukunftsgespraeche@izt.de

Eintritt: ist frei

Rundfunksendung: Inforadio (93,1 MHz) zeichnet die Podiumsdiskussion auf und sendet den Mitschnitt am Sonntag, den 18. Oktober um 12.22 Uhr in der Sendereihe "Apropos Wirtschaft". Spätestens am darauf folgenden Montag stellt Inforadio die Sendung als Audio-Dokument auf seine Homepage.
Die Sendung steht dann zudem als Podcast zur Verfügung.

Kontakt: Barbara Debus (IZT), Tel. +49-(0)30-803088-45, Fax +49-(0)30-803088-88

Literatur: Rolf Kreibich: Weltmacht China Szenarien 2030. Zukunftsstudie, Berlin 2008, 62 S. / Focus-Artikel "China im Jahr 2030" (23. Juni 2008, S. 52-58)
___________________________________________________________________

Zukunft eines stabilen Weltfinanzsystems

Download: Audio-Mitschnitt der rbb-Sendung vom 29.03.09

Download: Veranstaltungsflyer mit Anfahrtskizze (PDF)

Anfang April 2009 treffen sich in London die Regierungsspitzen der G20-Staaten, um neue Regeln für die weltweiten Finanzmärkte zu vereinbaren. Im Vorfeld, am Dienstag, den 24. März, laden IZT, rbb-Inforadio und weitere Kooperationspartner zu einem Berliner Zukunftsgespräch ein.

Im Mittelpunkt stehen die Fragen: Was sind die Hauptursachen der gigantischen globalen Finanzkrise? Welche Mechanismen müssen installiert werden, um derartige Fehlentwicklungen zu verhindern? Was zeichnet ein langfristig stabiles Weltfinanzsystems aus? Brauchen wir als Grundlage ein nachhaltiges Weltwirtschaftssystem?

Termin: Dienstag, den 24. März 2009, 19.30 Uhr

Ort:  Humboldt-Universität Berlin, Kinosaal, Unter den Linden 6, 10117 Berlin (Achtung: Aufgrund des großen Andrangs wurde die Veranstaltung vom Senatssaal in den Kinosaal verlegt, der sich ebenfalls im Hauptgebäude der Humboldt-Universität befindet.)

Es diskutieren:

  • Susan Levermann ("Aussteigerin", bis April 2008 als Direktorin bei der Deutschen Bank verantwortlich u.a. für Aktienfonds im Gesamtwert von 2 Mrd. Euro)
  • Prof. Dr. Max Otte (Autor des Bestsellers "Der Crash kommt", Fachhochschule Worms)
  • PD Dr. Dirk Solte (Chefökonom des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, Autor der Bücher: "Weltfinanzsystem am Limit", 2007, "Weltfinanzsystem in Balance", 2009)
  • Prof. Dr. Rolf Kreibich (Direktor des IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Mitglied des World Future Council und des Netzwerks Zukunft e.V.)

Moderation:
Ute Holzhey (Rundfunk Berlin-Brandenburg, Leiterin der Wirtschaftsredaktion, Inforadio)

Anmeldungen bitte unter der E-Mail-Adresse: zukunftsgespraeche(at)izt.de

Eintritt: ist frei

Rundfunksendung: Ein Mitschnitt der Diskussion wird am Sonntag, den 29. März, um 12.22 Uhr und um 20.22 Uhr auf Inforadio gesendet ("Apropos Wirtschaft"). Spätestens am darauf folgenden Montag stellt Inforadio die Sendung als Audio-Dokument auf seine Homepage.
Die Sendung steht zudem als Podcast zur Verfügung.

________________________________________________________________

"Grüner Surfen" - Wie passen Klimaschutz und Informationsgesellschaft zusammen?

Download: Audio-Mitschnitt der rbb-Sendung vom 01.03.09

Download: Veranstaltungsflyer mit Anfahrtskizze (pdf)

Googeln, surfen, mailen, downloaden - zehn Kraftwerke werden mittlerweile in Deutschland benötigt, um den Strombedarf von Computern, Internet und Co zu decken. Weltweit hat der durch Informations- und Kommunikationstechnik bedingte CO2-Ausstoß das Emissionsniveau des Flugverkehrs erreicht. Worin aber besteht die Verantwortung der Unternehmen und des Handels in der IT-Branche? Gibt es hier ernstgemeinte Aktivitäten, Strom und CO2 einzusparen? Welche Rahmenbedingungen sollte der Staat setzen? Was können Verbraucherinnen und Verbraucher tun, die täglich mit Laptops, Spielkonsolen und MP3-Playern umgehen?

Termin: Dienstag, 24. Februar 2009, 19.00 Uhr

Ort: Museum für Kommunikation Berlin, Leipziger Straße 16, 10117 Berlin

Es diskutieren:

  • Siegfried Behrendt (IZT, Experte für nachhaltige Informationstechnik)
  • Stephanie Kage (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Referentin, u.a. zuständig für die Vorbereitung des IT-Gipfels)
  • Damian Schmidt (Strato AG, Vorstandsvorsitzender des zweitgrößten Webhosters Europas)
  • Dr. Mario Tobias (BITKOM, Mitglied der Geschäftsleitung des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.)

Gesprächsleitung: Ute Holzhey (Wirtschaftschefin Inforadio)

Rundfunksendung: Ein Mitschnitt der Diskussion wird am darauffolgenden Sonntag, den 1. März um 12.22 Uhr und um 20.22 Uhr auf Inforadio gesendet ("Apropos Wirtschaft").

Eintritt: frei

Anmeldung: erforderlich unter der E-Mailadresse zukunftsgespraeche@izt.de