Berliner Zukunftsgespräche 2012

Auf die Bremse treten? Oder weiterrasen? Wie bewältigen wir die technologische Beschleunigung?

TERMIN: Montag, 17. Dezember 2012, 19.00 Uhr

ORT: Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund, In den Ministergärten 3, 10117 Berlin-Mitte

DOWNLOAD DES INFORADIO-MITSCHNITTS (50 Min.) vom 13.01.2013

DOWNLOAD DER EINLADUNG MIT ANFAHRTSKIZZE

BEGRÜSSUNG: Staatssekretärin Tina Fischer, Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund / Prof. Dr. Rolf Kreibich, Ehrenpräsident des IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin, Member of the World Future Council (Weltzukunftsrat)

ES DISKUTIEREN:

  • Anita Tack, Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
  • Dr. Beatrix Tappeser, Leiterin des Bereichs „Bewertung gentechnisch veränderter Organismen / Gentechnikgesetz“ beim BfN – Bundesamt für Naturschutz
  • Prof. Dr. Hartmut Graßl, ehem. Leiter des Weltklimaforschungsprogramms der World Meteorological Organisation
  • Florian Opitz, Autor und Regisseur, Träger des Adolf-Grimme-Preis für seinen Dokumentarfilm „Der große Ausverkauf“ und Regisseur des neuen Films „Speed“

MODERATION: Harald Asel, Redakteur „Forum“ des Inforadio (rbb)

ZUM INHALT:

Die Veranstaltung will das tägliche Getriebensein durch immer neue technische Produkte und die damit einhergehenden sozialen und kulturellen Folgen und Probleme in den Blick nehmen: Was bedeutet die Zunahme der Geschwindigkeit im Alltag für Körper und Geist? Wie stellen sich Wissenschaft und Forschung auf den Innovationsdruck sowie die Forderung nach einer nachhaltigen Entwicklung und mehr Lebensqualität ein? Aber auch: Wo werden Regionen abgehängt, stoßen Umsteuerungsmaßnahmen an Beharrungskräfte? Wo ist die Beschleunigung nur ein "rasender Stillstand" (Virilio) und wie erkennen wir dies? Diese Fragen werden am Beispiel Brandenburgs diskutiert.

VERANSTALTER:

- Inforadio (Nachrichtenprogramm des rbb)
- IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung
- Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund

HÖRFUNKSENDUNG AUF INFORADIO:

Das Zukunftsgespräch wird aufgezeichnet und an einem der darauffolgenden Sonntage in der Reihe "FORUM - die Debatte im Inforadio" ausgestrahlt.

Zukunft und Zukunftsfähigkeit Europas

von links: R.Kreibich, E.Bulmahn, J.Stoltenberg (Moderator), N.Hertling, C.Blankart - Foto: A.Tittel

Podiumsdiskussion

TERMIN: Donnerstag, 8. November 2012, 19:30 – 22:00 Uhr

ORT: URANIA Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin

DOWNLOAD DER EINLADUNG MIT ANFAHRTSKIZZE

ES DISKUTIEREN:

  • Prof. Dr. Charles B. Blankart, Seniorprofessor an der Humboldt-Universität Berlin, Institut für öffentliche Finanzen (Blankart gab der Schweizerischen Handelszeitung ein Interview, das am 4. Oktober 2012 unter dem Titel: "Ein Kanzler Steinbrück wird teuer" erschien)
  • Edelgard Bulmahn, Bundesforschungsministerin a.D., MdB, Sprecherin der SPD-Fraktion im Unterausschuss "Zivile Krisenprävention" und SPD-Obfrau in der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität  -  Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft"
  • Nele Hertling, Vizepräsidentin der Akademie der Künste Berlin, Mitglied der Strategiegruppegruppe "A Soul for Europe"
  • Prof. Dr. Rolf Kreibich, Ehrenpräsident des IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Mitglied des World Future Council

MODERATION: Jochim Stoltenberg, Berliner Morgenpost

ZUM INHALT:
Kein Thema wühlt zur Zeit mehr auf als die internationale und europäische Finanzpolitik und ihre Folgen für Europa. Mit dem Berliner Zukunftsgespräch „Zukunft und Zukunftsfähigkeit Europas“ wollen wir über die Tagespolitik hinaus Perspektiven für eine stabile zukunftsfähige Europäische Gemeinschaft erörtern. Keine politische Strategie ist „alternativlos“ (Unwort des Jahres 2011).

Europa ist allerdings mehr als Bankenrettung durch Finanzschirme. Europa ist eine Werte-, Friedens-, Kultur- und Völkergemeinschaft. Wer hätte vor 60 Jahren die Vision gewagt, dass eine Gemeinschaft europäischer Völker den Friedensnobelpreis erhält?

PEAK OIL und der Weg in eine postfossile Energiezukunft

Podiumsdiskussion

TERMIN: Montag 21. Mai 2012, 19:00 - 21:00 Uhr

ORT: Tagungszentrum Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom), Gendarmenmarkt 5, Eingang Charlottenstraße, 10117 Berlin-Mitte

DOWNLOAD DER EINLADUNG MIT ANFAHRTSKIZZE

ES DISKUTIEREN:

  • Prof. Dr. Harry Lehmann, Umweltbundesamt, Leiter Fachbereich Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien, Dessau
  • Prof. Dr. Claudia Kemfert, DIW Berlin - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Abteilungsleiterin Energie, Verkehr, Umwelt sowie Hertie School of Governance Berlin, Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit
  • Prof. Dr. Rolf Kreibich, IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer, Berlin; Mitglied des World Future Council
  • Dr. Werner Zittel, ASPO Deutschland - Association for the Study of Peak Oil and Gas, Vorstandsmitglied, Ottobrunn

MODERATION: Dagmar Dehmer, Der Tagesspiegel

FRAGESTELLUNG:

Schafft Deutschland auf dem Weg in eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft das Ziel einer Energieversorgung ohne Atomkraft, Öl und Gas? Ist der welthistorische Beschluss "Ausstieg aus der Kernenergie" ohne grundlegende Eruption unseres demokratischen Gemeinwesens umzusetzen?

Vieles hängt vom Gelingen dieses Weges ab: die Überwindung der massiven Widerstände und gegenläufigen Energiestrategien in anderen Ländern, die Beherrschung des Klimawandels, der Schutz der Biosphäre vor radioaktiver Verstrahlung, die Erhaltung der lebenswichtigen tropischen Regenwälder.

VERANSTALTER:

  • ASPO Deutschland - Association for the Study of Peak Oil and Gas
  • Der Tagesspiegel
  • Evangelische Akademie zu Berlin
  • IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

 

-------------------  TAGUNGSHINWEIS --------------------

Das IZT-Zukunftsgespräch bildet den Abschluss einer Tagung, zu der ebenfalls noch Anmeldungen möglich sind:

TAGUNG IN BERLIN, 21. Mai 2012, ab 12:30 Uhr:

Erdgas aus tiefen Gesteinsschichten - ein neuer Hoffnungsträger?

Die Internationale Energieagentur IEA hat in ihrem World Energy Outlook im November 2010 den Peak der konventionellen Ölförderung für das Jahr 2006 festgestellt. Es kann keinesfalls davon gesprochen werden, dass die Entscheider in Politik und Wirtschaft und die Öffentlichkeit weltweit die Tragweite verstanden haben. Andererseits breitet sich das zunehmende Gefühl aus, dass die Zeit des billigen und wertvollen Öls schon bald vorbei sein könnte. Hektisch wird nach neuen und teilweise höchst gefährlichen neuen Quellen und Alternativen gesucht: Aber ist die Öl- und Gasförderung in immer tieferliegenden Gesteinsschichten der Ozeane nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko und den Risiken der vielen Gasbohrinseln noch zu verantworten? Ist das Aufbrechen von meist tiefliegendem Gestein mit Erdgaseinschlüssen und das Herauspressen des Gases (Fracking) unter den gigantischen ökologischen und sozialen Folgen ein vertretbarer Weg? In Frankreich wurde ein Gesetz gegen die Erschließung von Erdgas durch Fracking verabschiedet. Die USA, Polen und andere Länder setzen auf diese Form der Gasförderung.

Die Veranstalter der Tagung sind: ASPO Deutschland - Association for the Study of Peak Oil and Gas, Evangelische Akademie zu Berlin, IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin.


Programm, Organisation und Anmeldungen: www.eaberlin.de/programm_detail.php?vstg_id=9834&archiv=0
Anmeldungen sind auch möglich unter: Fax (030) 203 55 - 550 oder E-Mail (huschke(at)eaberlin.de

Rennt das Internet dem Klimaschutz davon? Zukunftsperspektiven für eine grüne Informationstechnik

Podiumsdiskussion mit anschließender Verleihung der GreenIT-Kurzfilm-Awards

TERMIN: Dienstag, den 13. März 2012, 19:00 bis 21:00 Uhr

ORT: Deutsche Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen, Potsdamer Platz, Sony-Center, Filmhaus, 4. OG , Potsdamer Straße 2, D-10785 Berlin

DOWNLOAD DES INFORADIO-MITSCHNITTS (50 Min.) vom 01.04.2012

DOWNLOAD DER EINLADUNG MIT ANFAHRTSKIZZE

 

FRAGESTELLUNG:

Wir nutzen das Internet immer öfter und intensiver. Allein 2010 wurden mehr Daten über das Internet transportiert als in der gesamten Geschichte des Internets zuvor. Der Trend ständig online zu sein und die Kommunikationsnetze auszuweiten, wird den Stromverbrauch weiter steigen lassen. Damit erhöht sich auch der Treibhausgasausstoß, der jetzt schon das Niveau des Flugverkehrs erreicht hat. Könnte eine grüne Informationstechnik diesen Trend stoppen oder sogar umkehren? 

ES DISKUTIEREN:

  • Gerd Billen, Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  • Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom, Corporate Responsibility, Leiter "Nachhaltige Entwicklung und Umwelt", Bonn
  • Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamts, Dessau
  • Benjamin Thym, Geschäftsführer Barcoo, Berlin
  • Dr. Siegfried Behrendt, IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin

MODERATION: Harald Asel, Inforadio Forum (rbb)

--------------------------------------------

Ab ca. 20:15 Uhr findet die Verleihung der GreenIT-Kurzfilm-Awards statt. Laudatio: Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamts.

---------------------------------------------   

VERANSTALTER:

  • Inforadio (rbb)
  • Umweltbundesamt
  • IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

HÖRFUNKSENDUNG: Die Diskussion wird aufgezeichnet und am 1. April im Rahmen der Sendereihe „Forum“ um 11:05, 16:05 und 21:05 Uhr im Programm von Inforadio (93,1 MHz) ausgestrahlt.