Projekte

Handbuch zur inter- und transdisziplinären Forschung

In einer komplexen, vernetzen Welt können Herausforderungen und Probleme immer weniger durch isolierte Einzelwissenschaften gelöst werden. Daher beauftragte der Magistrat 23 der Stadt Wien das IZT mit der Erstellung eines Handbuchs, das die Wiener Fachhochschulen dabei unterstützt, die Geistes-, Sozial und Kulturwissenschaften in ihre Forschungsprojekte stärker zu integrieren. Die beiden IZT-Autoren erarbeiteten das Handbuch im Dialog mit nationalen Bildungsexperten und in transdisziplinärer Zusammenarbeit mit den adressierten Wiener Fachhochschulen. In Wien sollen nun Technik-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften - gestützt auf das Handbuch - Innovationen so gestalten, dass diese nicht nur sozial akzeptiert sondern auch in bestehende sozio-kulturelle Praxen integriert sind.
© IZT
Handbuch zur inter- und transdisziplinären Integration von Geistes-, Sozial und Kulturwissenschaften (GSK) in Forschungsprojekte an den Wiener Fachhochschulen
2016 - 2017
Magistrat Stadt Wien

Beschreibung

Im Auftrag des Magistrats der Stadt Wien entwickelte das IZT für die Wiener Fachhochschulen ein Handbuch zur Integration von Geistes-, Sozial und Kulturwissenschaften in Forschungsprojekten.

Ausgangspunkt war das Strategiepapier "Innovatives Wien 2020" der Stadt Wien, dass einerseits die inter-und transdisziplinären Wissensprozesse der Forschung und Entwicklung in Wien betonte und dabei auf den besonderen Beitrag der Geistes-, Sozial und Kulturwissenschaften verwies, um sozial akzeptierte und nachhaltige Innovationen zu gestalten.

Das Vorhaben zielte daher darauf ab, den Fachhochschulen Wiens ein Instrument an die Hand zu geben, das hilft diesen Anspruch zur GSK-Integration praktikabel und effizient einzulösen.

Zu Beginn des Vorhabens erfolgte zum einen eine Analyse der Forschungsschwerpunkte der Wiener Fachhochschulen und ihrer Rolle in der nationalen Bildungs- und Forschungslandschaft. Zum anderen wurden die grundlegenden Annahmen und Methoden der GSK hinsichtlich ihrer Eignung zur Integration in technische, naturwissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Forschungsprojekte der Fachhochschulen untersucht. Darauf aufbauend wurden mögliche Schnittstellen zur GSK-Integration identifiziert, Beispiele für gelungene Integrationspraxen beschrieben und Kooperationsmöglichkeiten dargestellt.

Ein Leitfaden soll den Forschungsakteuren an den Fachhochschulen ermöglichen, Schnittstellen zur GSK zu erkennen und zur Integration zu nutzen.

Um die Praxistauglichkeit des GSK-Handbuchs sicher zu stellen, wurde das Handbuch den Fachhochschulen vorgestellt, mit ihnen diskutiert und validiert.

Als Abschluss des Vorhabens wurde das fertiggestellte Handbuch den Fachhochschulen präsentiert und Empfehlungen zur weiteren Berücksichtigung der GSK in einem Abschlussbericht formuliert.

Weitere Infos

Am 7. November 2017 stellten Volker Handke und Sie Liong Thio vom IZT ihr neues Handbuch öffentlich in Wien auf einer Impulsveranstaltung vor. Thema der Veranstaltung war die Einbeziehung von Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften in Forschungsprojekte anderer Disziplinen. Eingeladen hatte die Magistratsabteilung 23 - Wirtschaft, Arbeit und Statistik - der Stadt Wien.