Mehr Akzeptanz für erneuerbare Energien durch finanzielle Teilhabe

Anwohner, Landwirte, Grundstücks- und Hotelbesitzer, Bürgermeister und Behördenmitarbeiter - sie alle können beim Bau neuer Windräder, Solar- und Biogasanlagen oder bei Geothermie-Bohrungen in irgendeiner Form betroffen sein, können die Neuerung begrüßen oder zu verhindern suchen. "Aktivität und Teilhabe - Akzeptanz Erneuerbarer Energien durch Beteiligung steigern", heißt dazu ein neues vom Bundesumweltministerium gefördertes Forschungsprojekt. Die Wissenschaftler/innen untersuchen, wie regionale und lokale Akteure bei der Einführung erneuerbarer Energien erfolgreich einbezogen werden können, damit sich die Akzeptanz von Erneuerbaren vor Ort erhöht. Das IZT interessiert sich dabei vorrangig für effiziente finanzielle Beteiligungsverfahren, wobei der Schwerpunkt auf finanziellen Beteiligungskonzepten für Biomasseanlagen liegt.
© mainova
Akzeptanzförderung für Erneuerbare Energien durch finanzielle Teilhabe
2008 - 2010
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) 

Beschreibung

Das Projekt "Akzeptanzförderung für Erneuerbare Energien durch finanzielle Teilhabe - Entwicklung von praxistauglichen Beteiligungskonzepten" ist Bestandteil des Verbundforschungsvorhabens "Aktivität und Teilhabe – Akzeptanz Erneuerbarer Energien durch Beteiligung steigern", das vom IZT gemeinsam mit dem Fachbereich Umweltpsychologie der Universität Magdeburg sowie dem Zentrum Technik und Gesellschaft an der TU Berlin durchgeführt wird. 

Ziel des Gesamtforschungsvorhabens ist die Untersuchung von Beteiligungsmöglichkeiten bei Einführungsprozessen erneuerbarer Energien (EE) und die Ableitung von Handlungsempfehlungen zur Akzeptanzförderung. Der Hauptfokus liegt dabei auf der Frage, wie Beteiligungsprozesse auf verschiedenen Ebenen erfolgreich gestaltet werden müssen, damit durch diese die Akzeptanz von erneuerbaren Energien vor Ort erhöht werden kann. 

Im Verlaufe des Forschungsvorhabens werden vorhandene Beteiligungsansätze zielgruppenspezifisch für unterschiedliche Akteure und Akteursgruppen auf der lokalen und der regionalen Handlungsebene identifiziert und systematisiert. Dabei sollen die Zusammenhänge zwischen Beteiligungsmöglichkeiten und der Akzeptanz von EE sowie der Aktivität von Akteuren und Akteursgruppen analysiert, ausgewertet und umfassend abgebildet werden.

Unter "Beteiligung" wird gleichermaßen die partizipative Beteiligung unterschiedlicher Akteure an der Gestaltung des Technologieeinführungsprozesses verstanden, wie auch konkret die finanzielle Beteiligung von ortsansässigen Akteuren an EE-Anlagen auf lokaler und regionaler Ebene.

Das IZT untersucht in seinem Projekt spezifisch Strategien zur Akzeptanzsteigerung anhand finanzieller Beteiligungen von regional ansässigen Akteuren an EE-Anlagen. Dabei werden Konzepte für besonders effiziente finanzielle Beteiligungsmodelle mit vertretbaren Transaktionskosten und guter Einbettung in existierende Planungsabläufe erarbeitet und gemeinsam mit aktiven Stakeholdern aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands validiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf finanziellen Beteiligungskonzepten für Biomasseanlagen. Für eine Region werden anschließend gemeinsamen mit relevanten Akteuren konkrete Umsetzungsschritte für ein besonders erfolgversprechendes finanzielles Beteiligungskonzept erarbeitet. 

Als Ergebnis wird am Ende des IZT-Projekts eine Folienmappe vorliegen, die bei der Anbahnung von finanziellen Beteiligungsprozessen verwendet werden kann. Zielgruppe sind v.a. Investoren von EE-Anlagen, Verbände, sowie wichtige regionale Netzwerkakteure.

 

Projektabschlussbericht „Aktivität und Teilhabe – Akzeptanz Erneuerbarer Energien durch Beteiligung steigern“ (1,9 MB)

Foliensatz „Erneuerbare Energien durch finanzielle Teilhabe fördern – Ansätze, Akteure, Aufgaben“ als PDF (2,3 MB) 

Der Foliensatz soll als Hilfestellung dienen bei der Erarbeitung von praxistauglichen finanziellen Beteiligungskonzepten für Erneuerbare Energien vor Ort. Er bietet eine Handlungshilfe insbesondere für VertreterInnen aus Politik und Verwaltung sowie für Netzwerkakteure, die entsprechende Konzepte in ihrer Kommune oder Region realisieren wollen und dafür zahlreiche Akteure gewinnen möchten. Der Foliensatz kann zur Diskussion und Vorstellung von verschiedenen finanziellen EE-Beteiligungsmodellen im Rahmen der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit für Erneuerbare Energien im lokalen und regionalen Kontext  genutzt werden.    Der Foliensatz liegt sowohl als PDF-Version als auch als Power-Point-Version vor. Für die zielgruppenspezifische Nutzung und Ansprache können aus der Power-Point-Präsentation einzelne Folien gezielt herausgegriffen bzw. entfernt werden. 

Foliensatz „Erneuerbare Energien durch finanzielle Teilhabe fördern – Ansätze, Akteure, Aufgaben“ als PPT (43,4 MB)  

Begleitpapier zum Foliensatz "Erneuerbare Energien  durch finanzielle Teilhabe fördern - Ansätze, Akteure, Aufgaben" als PDF  (0,3 MB)

Der Foliensatz darf nicht zu kommerziellen Zwecken verwendet und weiterverbreitet werden.

Publikationen