Mais & Co. - fundiert über Bioökonomie kommunizieren

Die Wirtschaftsform Bioökonomie will klimaschädliche Rohstoffe wie Erdöl möglichst durch nachwachsende Rohstoffe wie Mais und Zuckerrübe ersetzen. Erste Produkte wie Biokraftstoffe und biobasierte, kompostierbare Verpackungen sind bereits auf dem Markt. Gleichzeitig entzündet sich Kritik an landwirtschaftlichen Monokulturen – ohne dass bisher die Perspektiven, Möglichkeiten und Risiken der Bioökonomie systematisch erforscht wurden. Auch gab es in der Gesellschaft bisher keine breite Diskussion dazu. Das Forschungsprojekt untersucht verschiedenste Aspekte der Bioökonomie am Beispiel von Mais und (noch) wenig bekannten Mais-Alternativen wie Silphium und Sida hermaphrodita – bis hin zum Testanbau auf eigenen Versuchsflächen. Die WissenschaftlerInnen arbeiten dabei ausgewogen und eng mit gesellschaftlichen Gruppen zusammen. Denn das Projektteam will eine wissensbasierte und transparente Meinungsbildung und Kommunikation zu bioökonomischen Themen anstoßen.
Energiepflanze Sida © lantapix/stock.adobe.com
BagW Partizipation: BioDisKo - Bioökonomische Nutzungspfade – Diskurs und Kommunikation. Teilprojekt d
2018 - 2020
BMBF

Kulturwissenschaftliches Institut Essen - KWI (Koordination)                                
Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT                                         Forschungszentrum Jülich GmbH - FZJ

Beschreibung

 

Zur Intention des Projektes
Das Verbundprojekt "BioDisKo" hat sich zum Ziel gesetzt, am Beispiel des Zukunftsfeldes "biobasierte Kreislaufwirtschaft" durch die Entwicklung, Erprobung und Bewertung frühzeitiger, zielgruppenorientierter, partizipativer und kommunikativer Ansätze und Maßnahmen einen Beitrag zur Förderung der nachhaltigen Bioökonomie zu leisten. Am Beispiel zweier repräsentativer Nutzungspfade (Mais und Sida) ist vorgesehen, qualitativ hochwertige gesellschaftliche Diskurse anzustoßen und sachgerechte Fachinformationen entlang der Wertschöpfungsketten (z.B. durch hochwertige dialogische Bürger- und Stakeholderbeteiligungsprozesse und eine Verbraucherbefragung) auszuarbeiten. Durch die Erprobung innovativer Kommunikations- und Beteiligungsmethoden greifen die Partner dabei auf Wissensbestände von bspw. Wirtschaftsakteuren, Verbrauchern und Laienbürgern zurück. Mit dem generierten Handlungswissen lassen sich Risiken im Innovationsprozess minimieren und verantwortungsvolle Entscheidungen im Sinne der Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 ermöglichen.

Arbeitspaket des IZT
Das Teilprojekt des IZT fokussiert dabei auf die Wahrnehmungen von VerbraucherInnen. Durch empirische Erhebungen sollen etwaige Informationsasymmetrien identifiziert und konkrete Lösungen für sachgerechte Verbraucherinformationen erarbeitet werden.

Ausgehend von einer Medienanalyse in überregionalen und regionalen Tageszeitungen werden in einem Diskursmonitor typische Positionen zum Zukunftsfeld „biobasierte Kreislaufwirtschaft“ im Allgemeinen und zu Mais bzw. Sida im Besonderen in der öffentlichen Diskussion aufgezeigt. Der Bekanntheitsgrad der Bioökonomie wird bei den Einwohnern durch eine empirische Erhebung mit 500 Teilnehmenden ergänzt.

Im Mittelpunkt des Projektes steht jedoch ein sozialwissenschaftliches Experiment mit 1.000 Personen. Unter „Laborbedingungen“ werden (Risiko)Wahrnehmungen zu Mais bzw. Sida erfragt und durch Produktbeispiele sowie sachgerechte Verbraucherinformationen mit dem Ziel ergänzt, Handlungswissen für mehr Akzeptanz bei Verbrauchern durch Verständlichkeit, Transparenz und Nutzen zu generieren. Das IZT arbeitet des Weiteren bei der Kontrolle von Zielerreichung und Wirkungen mit.

Die Ergebnisse fließen durch politische Empfehlungen, ein Bürgergutachten und wissenschaftliche und öffentlichkeitsorientierte Publikationen und Beiträge in den Innovationsprozess ein und werden mit den jeweiligen Akteuren diskutiert. Für Bürger/Verbraucher werden die Ergebnisse auch in leichter Sprache und in internetbasierten Formaten veröffentlicht.

 

Dieses Projekt wird vom BMBF unter dem Förderkennzeichen 031B0406D unterstützt.

 

Publikationen