Brandenburger Informationsstrategie BIS 2006

Das IZT übernahm den Auftrag, die ressortübergreifende Landesinitiative Brandenburgs - Brandenburger Informationsstrategie (BIS 2006) - wissenschaftlich und organisatorisch zu unterstützen. Die Unterstützung bestand darin, den Zwischenbericht über den Stand der Umsetzung der Brandenburger Initiative für den Zuwendungsgeber EU zu erstellen. Dazu waren einerseits die spezifischen formellen und inhaltlichen Anforderungen der EU zu recherchieren, anderseits die systematische Aufbereitung der Unterlagen zu leisten. Zudem stand die Unterstützung der Antragstellung für Mittel der "innovativen Maßnahmen des EFRE" im Mittelpunkt. Es wurden die spezifischen formellen und inhaltlichen Anforderungen der EU recherchiert und große Teile des Antragtextes erstellt. Darüber hinaus wurden Grundzüge für die Evaluation des Projektes erarbeitet, was dazu geführt hat, dass das IZT als Antragssteller und Mitglied der Programmmanagementgruppe fungiert. Der Antrag selbst war erfolgreich. Damit hat sich das Land Brandenburg erfolgreich im harten Wettbewerb um EU-Mittel behauptet.
Wissenschaftliche und organisatorische Unterstützung des Projektes Brandenburger Informationsstrategie BIS 2006
2000 - 2002
Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg

Beschreibung

Im Dezember 2000 übernahm das IZT den Auftrag, die ressortübergreifende Landesinitiative Brandenburgs BIS 2006 wissenschaftlich und organisatorisch zu unterstützen. Obwohl die Arbeit ressortübergreifend angelegt ist, ist es seit dem Jahr 2000 dem Wirtschaftsministerium zugeordnet.
Das Koordinationssekretariat selbst ist durch die EU kofinanziert. Die EU stellt durch das Programm RISI (Regional Information Society Initiative) strukturschwachen Regionen Mittel und methodische Unterstützung zur Verfügung.

Hauptziel in der zweiten Projektphase war die koordinierte Umsetzung der im Strategie- und Aktionsplan dargestellten Handlungsfelder und Maßnahmen. Die Unterstützung seitens des IZT bestand darin, den Zwischenbericht über den Stand der Umsetzung der Brandenburger Initiative für den Zuwendungsgeber EU zu erstellen. Dazu waren einerseits die spezifischen formellen und inhaltlichen Anforderungen der EU zu recherchieren, anderseits die systematische Aufbereitung der Unterlagen zu leisten. Weiterhin wurde durch zahlreiche Interviews mit dem Auftraggeber der Ablauf der Maßnahmen erfasst und dokumentiert. Neben der deutschsprachigen wurde eine englischsprachige Version des "activity reports" erarbeitet.

Der Zwischenbericht war die Grundlage für die Zuteilung der zweiten Tranche der EU Mittel für das gesamte Projekt.

Mitte des Jahres 2001 stand die Unterstützung der Antragstellung für Mittel der "innovativen Maßnahmen des EFRE" im Mittelpunkt der Arbeit. Es wurden die spezifischen formellen und inhaltlichen Anforderungen der EU recherchiert und große Teile des Antragtextes erstellt. Darüber hinaus wurden Grundzüge für die Evaluation des Projektes erarbeitet, was dazu geführt hat, dass das IZT als Antragssteller und Mitglied der Programmmanagementgruppe fungiert. Der Antrag selbst war erfolgreich. Damit hat sich das Land Brandenburg erfolgreich im harten Wettbewerb um EU-Mittel behauptet, denn 103 weitere europäische Regionen hatten Anträge eingereicht. Das Innovationsprogramm mit einer Laufzeit von Januar 2002 bis Dezember 2003 hat ein Gesamtvolumen von 5,45 Mio. EURO.

Weitere Infos

Informationen zur Brandenburger Informationsstrategie:
unter www.bis2006.de

Publikationen