Chancen für Frauen im E-Business

Ziel des Projekts war es, gemeinsam mit Forschungs- und Unternehmenspartnern modellhafte Strategien und Lösungen zur optimalen Arbeits- und Organisationsgestaltung bei der Einführung und Nutzung von E-Business zu entwickeln und zu erproben. Dabei sollten Arbeitsplatz und Tätigkeitsspektrum auch unter den Bedingungen zunehmender Innovationsdynamik menschengerecht gestaltet werden.
Chancen für Frauen im E-Business im Rahmen des Verbundvorhabens "Die interaktive Organisation - Methoden und Modelle für gesunde und produktive Arbeit im E-Business (INTERORG)"
2001 - 2004
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Projektträger DLR (Förderkennzeichen: 01HT0107)
  • ATB Arbeit, Technik und Bildung
  • Florena Cosmetic
  • Perry Jordan Arbeitsgestaltung & Betriebsorganisation
  • Rubersteinwerk
  • TISORA Sondermaschinen
  • V-Fabrik Formenbau

Beschreibung

Ziel des Verbundprojekts "Die interaktive Organisation - Methoden und Modelle für gesunde und produktive Arbeit im E-Business (INTERORG)" war es, gemeinsam mit Forschungs- und Unternehmenspartnern modellhafte Strategien und Lösungen zur optimalen Arbeits- und Organisationsgestaltung bei der Einführung und Nutzung von E-Business zu entwickeln und zu erproben. Dabei sollten Arbeitsplatz und Tätigkeitsspektrum auch unter den Bedingungen zunehmender Innovationsdynamik menschengerecht gestaltet werden.

Im Mittelpunkt des Vorhabens standen:

  • Die Identifizierung unternehmensrelevanter Verbesserungsbedarfe zur optimierten E-Business-unterstützten Prozessgestaltung,
  • die Definition von Einsatzfeldern und Determinierung geeigneter technisch-organisatorischer Lösungen,
  • die Herstellung innovationsfreundlicher Bedingungen im Unternehmen durch flexible, menschengerechte und wertschöpfungsförderliche Strukturen und Abläufe,
  • die Schaffung von Lösungen für eine anforderungsgerechte Personalentwicklung und für die Erhaltung und den Ausbau der Beschäftigungsfähigkeit der Erwerbstätigen.

Im Rahmen des Verbundprojektes INTERORG bearbeitete das IZT das Teilvorhaben "Chancen für Frauen im E-Business". Hiermit sollte gewährleistet werden, dass das Prinzip des Gender Mainstreaming in allen Themenfeldern des Projektvorhabens gezielt berücksichtigt wird.

"Gender Mainstreaming" beinhaltet die systematische Einbeziehung der jeweiligen Situation, der Prioritäten und der Bedürfnisse von Frauen und Männern in alle Handlungsfelder. Mit Blick auf die Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern müssen dabei sämtliche allgemeinen Konzepte und Maßnahmen an diesem Ziel ausgerichtet werden.

Weitere Infos

Projektpräsenz im Internet: www.inter-org.de

Publikationen