Ressourcenschonung durch grüne Zukunftstechnologien

Mit dem „Deutschen Ressourceneffizienzprogramm“ und dem „Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa“ haben die Bundesregierung und die Europäische Kommission sich dazu bekannt, die Ressourceneffizienz deutlich zu steigern. Doch immer mehr Unternehmen sehen diese Programme als nicht ausreichend an. Daher haben Unternehmen der grünen Zukunftstechnologien zusammen mit dem NABU die Allianz Ressourcenschonung gegründet. Das neue Bündnis fordert einen umfassenderen Ansatz in der Ressourcenpolitik. Denn politische Maßnahmen müssen mit den enormen Herausforderungen Schritt halten: mit volatilen und langfristig steigenden Rohstoffpreisen ebenso wie mit der Übernutzung der natürlichen Ressourcen auf Kosten zukünftiger Generationen. Im Rahmen der Konferenz stellt die Allianz Ressourcenschonung ihre gemeinsame Erklärung vor mit dem Titel „Ressourcen schonen, Zukunft sichern“.
© CC0 / pixabay
Ressourcenschonung durch ausgewählte grüne Zukunftstechnologien
2011
Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU)

Beschreibung

Im Auftrag des Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) identifiziert das IZT "grüne" Zukunftstechnologien, die einerseits einen hohen Umweltnutzen versprechen und bei denen andererseits eine besondere ressourcenökonomische Relevanz vorliegt. Ziel der Kurzstudie ist es, anschließend einen Überblick über Unternehmen zu gewinnen, die Produkte "grüner" Zukunftstechnologien am Markt anbieten und besonders an Ressourcenschonung interessiert sind.

Publikationen