Europäische Bahnen suchen Alternativen zu Glyphosat

Spezialzüge beschleunigen auf 50 km/h und sprühen Herbizide direkt auf den Gleiskörper: Dies ist derzeit in Europa am weitesten verbreitete und kostengünstigste Maßnahme, um den Gleisbereich von Pflanzenbewuchs freizuhalten. Doch negative ökologische Folgen, vor allem durch Einsatz des Herbizids Glyphosat, führen zum Umdenken. Aufgabe des IZT ist es, ein alternatives und dennoch effektives Vegetationsmanagementsystem für die europäischen Eisenbahnen zu entwickeln. Mehrere Alternativen zeichnen sich ab: Erstens wird daran gearbeitet, organische Säuren wie Pelargonsäure zu verwenden. Zweitens soll "electro weeding" von der biologischen Landwirtschaft auf die Vegetationskontrolle der Bahnen übertragen werden. Bei dieser Methode machen elektrische Felder den Pflanzen den Garaus. Weiterhin wird in Erwägung gezogen, Pflanzen mit gezielten Heißwasser- oder Dampfstrahlen abzutöten.
Sprühzug unterwegs in Großbritannien © Nick Slocombe / Smugmug
HERBIE - Vergleichende Bewertung von Verfahren zur Vegetationskontrolle und zum Vegetationsmanagement bei den europäischen Eisenbahnen
2017 - 2018
UIC - International Union of Railways, Paris, France

Publikationen