Kompetenzmessung in der Tourismusbranche

Ziel des Projektes war es, für das Land Brandenburg Herausforderungen und arbeitsimmanente Anforderungen an die Führungskräfte zu spezifizieren, ein praxisnahes Instrumentarium zu entwickeln und zu erproben, das es ermöglicht, eine valide und zuverlässige Messung von Aspekten beruflicher Handlungskomptenz vorzunehmen und die Kompetenzsteigerung der an Qualifizierungs-, Coachings- und Beratungsangeboten beteiligten Führungskräfte nachzuweisen.
Wichtiges touristisches Ziel in Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam: Neues Palais im Park Sanssouci © Pixabay
Kompetenzmessung der individuellen beruflichen Handlungskompetenz von Führungskräften von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der Tourismusbranche
2003 - 2004
Landesagentur für Struktur und Arbeit (LASA), Brandenburg

dwif-Consulting GmbH

Beschreibung

Ziele des Projektes waren, für das Land Brandenburg

  • Herausforderungen und arbeitsimmanente Anforderungen an die Führungskräfte zu spezifizieren,
  • ein praxisnahes Instrumentarium zu entwickeln und zu erproben, das es ermöglicht, eine valide und zuverlässige Messung von Aspekten beruflicher Handlungskomptenz vorzunehmen und
  • die Kompetenzsteigerung der an Qualifizierungs-, Coachings- und Beratungsangeboten beteiligten Führungskräfte nachzuweisen.

Entsprechend der bisherigen wissenschaftlichen Ergebnisse zur Kompetenzentwicklung fokussierte die Themensauswahl Fachkompetenz, personale Kompetenzen, Methodenkompetenz und soziale Kompetenzen. Dabei wurden insbesondere die Bedarfe von kleinen und mittleren Unternehmen gezielt berücksichtigt.

Im Mittelpunkt des Forschungsprojektes stand die Entwicklung und praktische Erprobung einer Messmethodik für die individuelle berufliche Handlungskompetenz von Führungskräften in der Tourismusbranche. Das Projekt stand in engem inhaltlichen Zusammenhang zur "Qualifizierungsoffensive im Tourismus im Land Brandenburg - Förderung der Weiterbildung im Tourismus durch Beratung und Qualifizierung der Unternehmen und deren Führungskräfte und Mitarbeitern in der Tourismusbranche".

Publikationen