Vorstudie: Online-Bürgerbeteiligung

Das Thema „Online-Bürgerbeteiligung an der Parlamentsarbeit“ ist durch die Arbeit der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des 17. Deutschen Bundestages (kurz: Internetenquete) in den Blickpunkt gerückt. Der am 4. März 2010 einstimmig vom Deutschen Bundestag angenommene Einsetzungsbeschluss betonte, dass die Arbeit der Enquete für Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbar sein und sie in die Lage versetzen solle, sich mit Vorschlägen und Ideen in die Arbeit der Kommission einzubringen. Die Enquete-Kommission setzte diesen Beschluss durch ein breites Spektrum von Maßnahmen um.
Twitteraccount der "Internet-Enquete", #eidg © Deutscher Bundestag
Vorstudie: Online-Bürgerbeteiligung an der Parlamentsarbeit
2013 - 2014
Deutscher Bundestag/Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestages (TAB)

Publikationen

  • 2018

  • Oertel, Britta; Carolin Kahlisch; Steffen Albrecht (2018): Online-Bürgerbeteiligung an der Parlamentsarbeit. Angebote des Deutschen Bundestages zwischen Experiment und formeller Beteiligung. Unter Mitarbeit von Jan Odenbach. Baden-Baden: Nomos (Studien des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag, 45).

    Online-Bürgerbeteiligung an der Parlamentsarbeit

    Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • 2014

  • Oertel, Britta; Kahlisch, Carolin; Meyer, Stefan (2014): Online-Bürgerbeteiligung an der Parlamentsarbeit. Vorstudie. Unter Mitarbeit von Fanselow, Carola; Jakob Kluge; Julia Onodera. Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB). Berlin.

    Online-Bürgerbeteiligung an der Parlamentsarbeit

    Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

  • Oertel, Britta; Opielka, Michael (2014): Online-Bürgerbeteiligung: Experimentierfeld Internet-Enquete. In: TAB-Brief 44, S. 44-45.

    Online-Bürgerbeteiligung: Experimentierfeld Internet-Enquete

    Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML