Neue Querschnittstechnologien: Innovationssprünge für Ressourceneffizienz

"Quantensprünge" für einen schonenderen Umgang mit Ressourcen wären möglich, wenn die Potenziale neuer Querschnittstechnologien konsequent genutzt würden, und dadurch auch neue Systemlösungen unterstützt werden könnten. Als neue Querschnittstechnologien gelten dabei insbesondere Informations-, Kommunikations- und Automationstechnik. Das neu gegründete "VDI Zentrum Ressourceneffizienz" beauftragte das IZT mit einer Studie, abzuschätzen, welche Möglichkeiten Querschnittstechnologien bieten, um in wichtigen Anwendungsfeldern die Ressourceneffizienz zu steigern. Außerdem sollten Maßnahmen identifiziert werden, mit denen das Ressourceneffizienzpotenzial beschleunigt erschlossen werden kann.
Querschnittstechnologien: Innovationssprünge für Ressourceneffizienz
2009 - 2010
VDI Zentrum Ressourceneffizienz

Beschreibung

Die Frage, wie die Ressourceneffizienz gesteigert werden kann, beschäftigt zunehmend Forschung und Politik. Bisherige Studien zeigen erhebliche Ressourceneffizienzpotenziale, die zu Kosteneinsparungen führen und daher wirtschaftlich vorteilhaft sind. Sie machen aber auch deutlich, dass deren Erschließung erhebliche und gezielt Anstrengungen sowohl auf Seiten der Politik, auf Seiten der Wirtschaft als auch bei den Anwendern erfordert. Bisher wenig beachtete Hebel zur Steigerung der Ressourceneffizienz liegen in Bereichen neuer Querschnittstechnologien, insbesondere der Informations-, Kommunikations- und Automationstechnik. Ihr Einsatz verringert heute schon den Rohstoff- und Energieverbrauch vieler Produkte während ihrer Herstellung, ihrer Distribution, ihres Gebrauchs und ihrer Entsorgung. Die konsequente Nutzung ihr innewohnender Potenziale könnte nicht nur inkrementell die Ressourcenproduktivität bei bestehenden Produkten weiter erhöhen, sondern auch neue Systemlösungen unterstützen und damit „Quantensprünge“ für einen schonenderen Umgang mit Ressourcen ermöglichen (Enabler für Ressourceneffizienz). Dies gilt insbesondere dort, wo sich neue Paradigmen im Umgang mit Ressourcen abzeichnen. Von ihnen kann eine starke gestalterische Kraft ausgehen, die über verschiedene Anwendungsfelder hinweg wirkt und Selbstorganisationsprozesse auslöst.

Dadurch eröffnen sich neue Gestaltungsmöglich­keiten („windows of opportunity“) für eine effizientere Ressourcennutzung. Mit Blick darauf hat das neu gegründete "VDI Zentrum Ressourceneffizienz" das IZT mit einer Studie beauftragt, die Möglichkeiten von Querschnittstechnologien zur Steigerung der Ressourceneffizienz in wichtigen Anwendungsfeldern abzuschätzen. Außerdem sollen Maßnahmen identifiziert werden, mit denen das Ressourceneffizienzpotenzial beschleunigt erschlossen werden kann.

Publikationen