Sustainable Value in Chemiebranche

Drei europäische Chemieunternehmen sind die Champions eines internationalen wissenschaftlichen Vergleichs, der nachhaltiges Wirtschaften innerhalb der Chemiebranche in Euro misst. Dabei wird nicht nur der Umgang mit Kapital, sondern auch mit Umweltressourcen und menschlicher Arbeitskraft einheitlich monetär bewertet. Dem französischen Industriegashersteller Air Liquide und dem deutschen Chemiemulti BASF gelang es der neuen Studie zufolge, in allen vier untersuchten Jahren 2004 - 2007 ihr Ressourcenbündel deutlich effizienter als der Durchschnitt der betrachteten Unternehmen einzusetzen. Beide Unternehmen schufen damit einen nachhaltigen Mehrwert ("Sustainable Value") in Milliardenhöhe. Berücksichtigt man bei diesen Ergebnissen die Unternehmensgröße, gelingt es Bayer im Jahr 2007 zum Zweitplatzierten BASF aufzuschließen.
© BASF SE
Sustainable-Value-Analyse von Unternehmen in der Chemiebranche
2008 - 2009
BASF SE

Beschreibung

Im Auftrag der BASF SE erstellte das IZT in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern Euromed Management School (Frankreich), Sustainable Value Research Ltd. (Großbritannien) und der Queen's University Management School (Großbritannien) eine Analyse von neun ausgewählten Unternehmen der Chemiebranche mit dem Sustainable-Value-Ansatz. Ziel der Analyse war es,  anhand des Sustainable-Value-Ansatzes (www.sustainablevalue.com) die nachhaltige Wertschaffung der BASF SE mit der nachhaltigen Wertschaffung der direkten Wettbewerber zu vergleichen. Die Bewertung beinhaltet neun Unternehmen, die anhand von 13 Nachhaltigkeitsindikatoren über einen Zeitraum von vier Jahren bewertet wurden. Die Veröffentlichung der Ergebnisse in Form der englischsprachigen Studie „Sustainable Value Creation by Chemical Companies“ erfolgte im Dezember 2009.  

Die Studie steht unter www.sustainablevalue.com zum kostenlosen Download bereit.

Publikationen