Erfolgreicher Transfer von lokalen Nachhaltigkeitsprojekten

Eine Vielzahl von interessanten Modellprojekten belegt, dass Kommunen und ihre Akteure äußerst innovative Wege gehen, um für mehr Nachhaltigkeit in ihren Kommunen zu sorgen. Allerdings ist es oft schwer, diese Projekte in anderen Zusammenhängen ebenso erfolgreich zu realisieren und in die Breite zu tragen. Ziel des Forschungsvorhabens "Vom Modellprojekt in die kommunale Praxis" ist es, einen praxisorientierten Leitfaden zu erarbeiten, der Nachhaltigkeitsakteure bei der Durchführung von Transferprojekten unterstützen soll. Die Broschüre wird im Herbst 2009, im Vorfeld des 3. Netzwerk21Kongresses in Köln vorliegen.
Vom Modellprojekt in die kommunale Praxis – Handlungsanregungen für Nachhaltigkeitsakteure
2009
UBA - Umweltbundesamt

Beschreibung

Das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung und dessen Umsetzung stellt die zentrale Herausforderung unserer Gesellschaft im Übergang zum 21. Jahrhundert dar. Um zukunftsverträgliche Entwicklungsziele wie Klimaschutz, Minimierung der Flächeninanspruchnahme, Erhalt der Biodiversität, oder die Schonung endlicher Ressourcen breitenwirksam realisieren zu können, bedarf es neben konkreten staatlichen Steuerungsinstrumenten wie Berichterstattung und Gesetzgebung auch konkreter Praxisbeispiele, die veranschaulichen, was nachhaltige Entwicklung in einzelnen Handlungsfeldern bedeutet und wie sie von den jeweiligen Akteuren vor Ort umgesetzt und kommuniziert werden kann. Ein gängiger Weg ist hierbei die Initiierung von „Modellvorhaben“ oder „Pilotprojekten“. Eine Vielzahl von interessanten Modellprojekten belegt, dass Kommunen und ihre Akteure bei der Umsetzung von Modellprojekten äußerst innovative Wege gehen. Allerdings ist es oft schwer, diese Projekte in anderen Kommunen und Zusammenhängen ebenso erfolgreich zu realisieren und diese Ideen in die Breite zu tragen.

Im Forschungsvorhaben „Vom Modellprojekt in die kommunale Praxis“ soll daher der übergreifenden Frage nachgegangen werden, wie sich beispielgebende Ideen und Modellvorhaben im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung auf breiter Ebene umsetzen lassen und welche Faktoren und Rahmenbedingungen für den Erfolg hierbei ausschlaggebend sind. Ziel des Projektes ist die Erarbeitung eines praxisorientierten Leitfadens, der Erfolgsfaktoren und Hemmnisse beim Transfer von Modellprojekten in die breite Umsetzung darstellt und somit Nachhaltigkeitsakteure bei der Durchführung von Transferprojekten unterstützen soll. Die Broschüre wird im Herbst 2009, im Vorfeld des 3. Netzwerk21Kongresses in Köln vorliegen.

Das Forschungsvorhaben wird vom IZT in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda21 NRW realisiert und vom UBA - Umweltbundesamt im Rahmen des Umweltforschungsplans 2009 (UFOPLAN 2009) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Weitere Infos

Die Abschlussveröffentlichung steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit:

www.izt.de/fileadmin/downloads/pdf/Projekttransfer_Endversion.pdf

Publikationen