Trendradar Ressourcenpolitik

Einerseits SUV fahren und Fernreisen buchen, andererseits regionales Obst und Gemüse möglichst unverpackt einkaufen: Zahlreiche gegenläufige Trends lassen sich in der deutschen Gesellschaft ausmachen. Im Projekt "Trendradar" will das IZT mittels Methoden der Zukunftsforschung die relevantesten Trends identifizieren, die das Weltklima und den Ressourcenverbrauch beeinflussen. Anschließend bewerten WissenschaftlerInnen diese Trends genauer hinsichtlich ihrer positiven bzw. negativen Effekte auf Ressourcen- und Klimaschutz. Davon ausgehend werden einschlägige politische Maßnahmen identifiziert und hinsichtlich ihrer Auswirkungen beschrieben und bewertet. Die Trends und Maßnahmen werden auch milieuspezifisch reflektiert, hierbei kommen Workshops, Fokusgruppen und Online-Community zum Einsatz.
© Olivier Le Moal - Fotolia.com
Trendradar Ressourcenpolitik: Sozio-ökonomische und sozio-kulturelle Treiber der Ressourcennutzung und Potenziale nicht-technischer Maßnahmen und Instrumente der Ressourcenschonung
2017 - 2021
Umweltbundesamt (UBA)

Ecologic Institut
Sociodimensions Institute for Socio-cultural Research

Beschreibung

Arbeitspaket des IZT:

Das vom IZT geleitete Arbeitspaket "Zukunftsanalyse" beinhaltet eine wissenschaftliche Trendanalyse, um mittels qualitativer Ansätze relevante Trends und Treiber der Ressourcennutzung und -schonung zu identifizieren und mit Blick auf Ressourcenrelevanz und milieu- bzw. wertespezifische Zusammenhänge zu analysieren und zu bewerten.

Weitere Infos

Das Projekt "Trendradar Ressourcenpolitik" knüpft an die Forschungsarbeiten im Projekt "Klimawirkung der Ressourcenpolitik modellieren" an.

Publikationen