Leitlinien für menschengerechte Arbeit in der digitalen Welt

Der digitale Wandel stellt bestehende Errungenschaften des Arbeitsschutzes in Frage. So wird beispielsweise die strikte Trennung zwischen Arbeits- und Privatleben aufgehoben, wodurch vordigitale Arbeitsschutzbestimmungen nicht mehr greifen. Das IZT unterstützt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin im Prozess, ein neues Leitbild zu entwickeln, das den Fokus auf menschengerechte Arbeit in der digitalen Welt setzt. MitarbeiterInnen der Bundesanstalt sollen dafür in Workshops Thesen formulieren. Zu den Aufgaben des IZT gehört es, diese Workshops zu planen, zu organisieren, zu moderieren und auszuwerten. Ausgewählte MitarbeiterInnen der Bundesanstalt können zudem ihre Vorstellungen vom zukünftigen Leitbild in eine Real-Time-Delphi-Befragung einbringen.
© www.siemens.com/press
Leitlinien für die menschengerechte Arbeit in der digitalen Welt
2019
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Beschreibung

Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt und die Art und Weise, wie Arbeitsleistungen erbracht werden rasant und grundlegend. Diese Veränderungen eröffnen einerseits neue Möglichkeiten für die persönlichen und unternehmerischen Gestaltungsräume, stellen aber andererseits bestehende Ansprüche, Errungenschaften und nicht zuletzt Leitbilder des Arbeitsschutzes infrage. Das IZT unterstützt deshalb die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) im Prozess der Leitbildentwicklung mit dem Fokus auf menschengerechter Arbeit in der digitalen Welt. Zu den Aufgaben des IZT gehören die Planung, Durchführung und Auswertung zweier Workshops zur Generierung von Thesen. Die Workshops werden ergänzt um eine Real-Time-Delphi-Befragung unter ausgewählten BAuA-MitarbeiterInnen.

Publikationen