Weitere Informationen

Car-Sharing - Nachhaltige Mobilität durch eigentumslose PKW-Nutzung?

Eine nachhaltige, zukunftsfähige Entwicklung ist ohne eine Veränderung der Wirtschaftsweise nicht möglich. Im Kern geht es nicht nur um eine ökologische Produktgestaltung, sondern um neue Vermarktungformen und Konsummuster für Produkte, die Bedürfnisse auf eine umweltverträglichere Weise befriedigen. Vielversprechende Innovations- und Umweltentlastungspotentiale bieten in dieser Hinsicht ökologisch orientierte Dienstleistungen auf der Basis von Leasing-, Miet-, Pooling- und Sharingsystemen- sogenannte Eco-Services. Dadurch ergeben sich nicht nur Möglichkeiten zur intensiveren Nutzung von Produkten. Unter der Verantwortung des Herstellers könnten vollständige Produktkreisläufe etabliert werden. Gleichzeitig bieten sich wirtschaftliche Chancen, neue Geschäftsfelder zu erschließen, Wertschöpfungsketten über die Fertigung und den Vertrieb hinaus zu entwickeln und somit neue Arbeitsplätze zu schaffen. Bisher ist aber offen, wie in der Praxis diese Konzepte umgesetzt werden können, welche Konsequenzen sich aus der Umorientierung vom Produkt- zum Nutzenverkauf für Unternehmen und Konsumenten ergeben, welche Optionen die betroffenen Marktakteure haben, welche Umweltentlastungspotentiale sich damit erzielen lassen, welche Zielkonflikte auftreten und schließlich mit welchen Instrumenten ökologisch orientierte Nutzungskonzepte gefördert werden können. Im Rahmen des Forschungsprojekts "Ecoservices for sustainable development in the Europan Union" werden diese Fragen systematisch für den Konsumbereich untersucht. Im Vordergrund steht die Analyse ausgewählter Handlungsfelder für einen eigentumslosen Konsum (Waschen, Mobilität, Information und Kommunikation, Heimwerken/Baueigenleistungen/Gartenpflege, Heizen sowie Sportartikelnutzung in der Freizeit) sowie das Aufzeigen von Optimierungspotentialen und Entwicklungsperspektiven für neue Nutzungskonzepte auf der Basis von kommerziellen Dienstleistungen. Dieser Werkstattbericht dokumentiert die Ergebnisse der Fallstudie zur "eigentumslosen Pkw-Nutzung in Deutschland". Eigentumslose, gemeinschaftliche PKW-Nutzungskonzepte, wie Car-Sharing, werden seit einiger Zeit zunehmend als Alternative zum motorisierten Individualverkehr diskutiert und entwickelt. Im folgenden wird untersucht, welches Entwicklungspotential Car-Sharing hat, welche Ansätze von den Car-Sharing-Organisationen zur Gewinnung neuer Kunden verfolgt und wie diese bewertet werden. Desweiteren wird untersucht, welchen Beitrag Car-Sharing zur Verbesserung der Verkehrssituation und zur Umweltentlastung leisten kann. Die empirische Basis ist neben der Auswertung verschiedener bereits vorliegender Studien und relevanter Primärquellen eine schriftliche Befragung von Car-Sharing-Organisationen in Deutschland.

  • Behrendt, Siegfried (2000): Car-Sharing - Nachhaltige Mobilität durch eigentumslose PKW-Nutzung?. WerkstattBericht Nr. 43. Berlin: IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Download (190.9 KB)