Projekte

© IZT

Stakeholderbefragungen in energieeffizienten Gewinnerstädten

In den fünf Siegerkommunen des Wettbewerbs "Energieeffiziente Stadt" wurden BürgerInnen zu ihren Erfahrungen mit der kommunalen Energieagentur befragt. mehr...
2016 - 2017
Ruhr-Universität Bochum
© IZT

Handbuch für die Wiener Fachhochschulen

Der Magistrat der Stadt Wien hat das IZT beauftragt, für die Wiener Fachhochschulen ein Handbuch zur Integration von Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften in Forschungsprojekten zu entwickeln. mehr...
2016 - 2017
Magistrat Stadt Wien
© BMWi

Evaluation des Nationalen Effizienzlabels für Heizungsaltanlagen

Das IZT und das Öko-Institut evaluieren das Nationale Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen. Das Label soll einen vermehrten Austausch alter ineffizienter Heizgeräte auslösen. mehr...
2016 - 2019
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
© Voith Engineering Services

Klimawirkung der Ressourcenpolitik modellieren

Dieses Projekt identifiziert relevante technologische Trends und bewertet deren oftmals ambivalente Auswirkungen auf die Ressourcennutzung und auf das Klima. mehr...
2016 - 2019
Umweltbundesamt (UBA)
Architektur: Scharabi GbR / Rendering: Render-Manufaktur GbR

Gemeinschaftlich Wohnen - Laborstadt Potsdam

Gemeinsam mit der Stadt Potsdam wird untersucht, welche Möglichkeiten neue Formen des gemeinschaftlichen Wohnens für die Stadtentwicklung bieten. mehr...
2016 - 2019
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Förderprogramm: Sozial-ökologische Forschung (SÖF)
© undp.org

Workshop: Kompass Agenda 2030. Mehr Politik für nachhaltige Entwicklung.

Das IZT unterstützte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durch einen ressortübergreifenden Workshop. Die Behörde erarbeitet derzeit den 15. Entwicklungspolitischen Bericht der Bundesregierung zur Zukunft der Entwicklungspolitik. mehr...
2016
Entwicklungspolitische Forum der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
© Ziko van Dijk, Utrecht Hauptbahnhof

Nachhaltige Bahnhöfe

Der Betrieb heutiger Bahnhöfe ist eine komplexe Aufgabe mit zahlreichen Prozessen verschiedenster Prioritäten, zugleich ausgerichtet auf eine mittel- bis langfristige Planung des täglichen Betriebs. mehr...
2016 - 2017

UIC International Union of Railways

© IZT

Umweltbildung für MigrantInnen – die Entwicklung von Kurzvideos

In Deutsch und Englisch, Arabisch und Farsi (Persisch) erstellt das IZT Kurzvideos, die über das Umwelt- und Klimaschutzverhalten in Deutschland informieren. Die einfachen, gut verständlichen Erklärvideos kommen fast nur mit gesprochener Sprache aus. mehr...
2016
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
© Simon Rowe

Umfeld- und Szenarioanalyse – Die Zukunft des globalen Motorrad-Marktes 2030

Die globalen Mobilitätmärkte befinden sich in einem tiefgreifenden Wandel, der auch den Motor-radmarkt beeinflusst. mehr...
2016
BMW Motorrad
© highwaystarz / Fotolia

Klimafreundliche Schulküchen (KEEKS)

Am Beispiel von 24 Schulküchen identifizieren WissenschaftlerInnen klimarelevante Faktoren. Anschließend werden Menüs und Abläufe so optimiert, dass ein Maximum an Kohlendioxid und Energie eingespart werden kann. mehr...
2016 - 2019
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der "Nationalen Klimaschutzinitiative" (NKI)
© kentoh / Fotolia

"Quantified Self" – zwischen Lifestyle und Medizin

Es liegt im Trend, die eigenen Fitness- und Gesundheitsdaten zu messen und zu optimieren. Dies wird als "Quantified Self" bezeichnet. Das Forschungsprojekt soll dieses Phänomen für die Schweiz aus verschiedensten Blickwinkeln analysieren. mehr...
2016 - 2017
TA-SWISS Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung
© kentoh / Fotolia

Gesundheits-Apps

Das IZT führt im Rahmen der Konsortialpartnerschaft des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) eine Innovationsanalyse zum Thema "Gesundheits-Apps" durch. mehr...
2016 - 2017
Deutscher Bundestag/Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestages (TAB)
©DanaSmillie/WorldBank (CC BY-NC-ND 2.0)

Naher Osten und Nordafrika: Szenarien für 2025 und 2040

Dieses europäisch-arabische Kooperationsprojekt erarbeitet Szenarien für die Zeithorizonte 2025 und 2040 für den Nahen Osten und Nordafrika. Ziel ist es, der EU-Außenpolitik angemessene Strategien für diese Region vorzuschlagen. mehr...
2016 - 2019
EU
© Erdbeermarmelade / photocase.de

Evaluation der Nationalen Top-Runner-Initiative

Das IZT evaluiert die Nationale Top-Runner-Initiative, die energieeffizienten Produkten zur einer beschleunigten Marktdurchdringung verhelfen soll. mehr...
2016 - 2019
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
© WWF (Screenshot IZT)

Evaluation: Online-Vorlesung zum Klimawandel

Im Vorfeld der Weltklimakonferenz 2015 in Paris startete der WWF eine Online-Vorlesung zum Klimawandel. Gleichzeitig erhielt das IZT den Auftrag, diesen MOOC (Massive Open Online Course) zu evaluieren. mehr...
2015 - 2016
WWF Deutschland
© IZT, Motiv Hinweisschild am Fahrkartenschalter, Berlin Ostbahnhof

Diskriminierungsrisiken von Jungen und Männern

Das IZT untersucht zusammen mit Hans-Joachim Lenz mögliche Benachteiligungen von Jungen und Männern in Deutschland. mehr...
2015 - 2016
Antidiskriminierungsstelle des Bundes
© IZT/Dr. Antje Wilke

Evolution2Green: Mit Strategie zur Green Economy

Dieses Projekt zielt auf eine ganzheitliche Strategie, um das Wirtschaftssystem hin zu einer Green Economy zu transformieren. Wirtschaftliches Wachstum soll mit ökologischer Nachhaltigkeit und sozialer Gerechtigkeit einhergehen. mehr...
2015 - 2018
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Förderprogramm: Sozial-ökologische Forschung (SÖF)
© IZT

Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz (Netzwerk)

Das Netzwerk "Bildung für Ressourceneffizienz und Ressourcenschonung" bleibt über das Ende der ersten Projektförderung hinaus bis 2019 bestehen. Es entwickelt Bildungsmaterialien und organisiert Netzwerkkonferenzen. mehr...
2015 - 2019
VDI Zentrum für Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE)
© MINT-EC

LehrRess – Unterstützung von Bildungsträgern im Bereich der Ressourceneffizienz

Dieses Projekt entwickelt, testet und verbreitet Lehrmaterialien zur beruflichen Bildung. Dabei orientieren sich die Materialien an den Handlungs- und Gestaltungsfeldern des deutschen Programms für Ressourceneffizienz (ProgRess). mehr...
2015 - 2019
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE)
© Deutsche Bahn

Innovative Intelligent Rail - IN²RAIL

Das mit 18 Mio. EUR finanzierte europäische Verbundprojekt "IN²RAIL" legt die Basis für Lösungen für ein kostengünstiges, energieeffizientes und hochgradig verfügbares europäisches Eisenbahnnetz. Das IZT untersucht und benennt die zukünftigen Anforderungen seitens der europäischen Bahnindustrie sowie wirtschaftliche, soziale und ökologische Rahmenbedingungen für die angestrebten Innovationen. mehr...
2015 - 2018
EU Kommission, GD Forschung
© BASF SE

Megatrends in der MINT-Förderung

Welche Megatrends werden relevant für eine gezielte Bildungsförderung im Bereich Mathematik und Informatik, Naturwissenschaft und Technik? Mit dieser Fragestellung wurde das IZT vom größten Netzwerk zur Förderung des MINT-Nachwuchses betraut. mehr...
2015
Matrix GmbH & Co. KG für zdi - Zukunft durch Innovation
© mmp-stock

Was halten junge Menschen von Hirndoping?

Was sind die Für und Wider des "Hirndopings"? Warum greifen auch junge Leute auf verschreibungspflichtige Medikamente zurück, um ihre Prüfungsleistungen zu steigern? Erneut führt das IZT ein Diskursprojekt zu ethischen und sozialen Fragen der Lebenswissenschaften durch. Beteiligung erwünscht! mehr...
2015 - 2016
Bundesministerium für Bildung und Forschung
© NLshop - fotolia.com

PeerSharing

Das Projekt „PeerSharing“ beschäftigt sich mit innovativen Online-Plattformen, die den Verleih, Kauf oder Tausch von Produkten und Dienstleistungen von Privat zu Privat vermitteln. Noch ist dieses sogenannte Peer-to-Peer-Sharing von Privatzimmern, Privatautos oder abgelegter Kleidung zwar ein Nischenphänomen, weist allerdings eine beachtliche Dynamik auf. mehr...
2015 - 2018
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Förderprogramm: Sozial-ökologische Forschung (SÖF)
© Samantha Craddock/123RF Stockfoto

Berliner Nachhaltigkeitsprofil

Welche Initiativen und Projekte haben das Potenzial, imageprägend für die Zukunftsfähigkeit Berlins zu werden? Diese Profilierungsfelder zu identifizieren und mit innovativen Praxisansätzen zu illustrieren, ist Ziel dieses Vorhabens. mehr...
2014 - 2016
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin
© Amprion

Megatrends der Energiewirtschaft

Das IZT erstellt für den größten deutschen Übertragungsnetzbetreiber AMPRION eine Studie zu Megatrends der Energiewirtschaft. mehr...
2014 - 2015
Amprion GmbH
© Creative Commons CC0 / Pixabay

Neue elektronische Medien und Suchtverhalten

Dieses Projekt schätzt im Auftrag des Deutschen Bundestages die Folgen exzessiver Mediennutzung ab. Gibt es Handlungsbedarf für das Parlament und – wenn ja – welchen? mehr...
2014 - 2015
Deutscher Bundestag / Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB)
© panasonic

Smart Learning im Handwerk

Gemeinsam mit der Handwerkskammer Berlin entsteht ein neues Weiterbildungskonzept zur/m GebäudeenergieberaterIn. Im Fokus stehen interaktive Lernmaterialien. mehr...
2014 - 2017
Bundesministerium für Bildung und Forschung
© alphaspirit / 123RF Stockfoto

Evaluation der Energieforschungsförderung im Gebäudebereich

Erneut evaluiert das IZT einen Teil der Energieforschungsförderung der Bundesregierung. Diesmal handelt es sich nicht um die die Industrie, sondern um den Gebäudesektor mehr...
2014 - 2015
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
© CC0 / pixabay

Welfare-Mix: Zusammenarbeit bei Demenz

Das IZT unterstützte ein Forschungsvorhaben zur Zusammenarbeit von Familienangehörigen, Fachkräften und Freiwilligen bei Demenz. mehr...
2014
Ernst-Abbe-Hochschule Jena
© http://images-of-elements.com

Ersatz für kritische Rohstoffe der Umwelttechnik

Das Projekt untersucht, bewertet und entwickelt Substitutionsstrategien, damit Umwelttechnologien nicht an Rohstoff-Knappheit scheitern. mehr...
2014 - 2017
Umweltbundesamt
© HZB, Helmholtz Zentrum Berlin

Energiestrategie Berlin-Adlershof 2020

Das IZT wurde vom Betreiber des Wissenschafts- und Technologieparks Adlershof beauftragt, die gegenwärtigen Potenziale von Energiehybridsystemen am Standort Adlershof zu untersuchen. mehr...
2014 - 2015
WISTA-MANAGEMENT GmbH
© Energieagentur Rheinland-Pfalz

Evaluierung der Energieagentur Rheinland-Pfalz

Das IZT evaluierte die Startphase der Energieagentur Rheinland-Pfalz. Auftraggeber war das zuständige rheinland-pfälzische Landesministerium. mehr...
2014
Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung des Landes Rheinland-Pfalz (MWKEL)

Online-Bürgerbeteiligung – Hauptstudie

Das IZT analysiert aktuelle Entwicklungen bei der Online-Bürgerbeteiligung auf der nationalen und europäischen Ebene. Außerdem präsentiert das IZT gute Beispiele aus Sicht der Betreiber der Beteiligungsplattformen sowie aus Sicht der Nutzer. mehr...
2014 - 2016
Deutscher Bundestag / Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestages (TAB)

Starke Handwerkerinnen: Energie + Effizienz

Unternehmerfrauen im Handwerk wollten einen messbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Im Team mit IZT-Wissenschaftlerinnen entwickelten und testeten sie marktreife energieeffiziente Dienstleistungen. mehr...
2014 - 2016
Bundesministerium für Umwelt, Natur, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI)
© Henkel

Megatrends der Intralogistik

Das IZT erforscht gemeinsam mit der Forschungsgemeinschaft Intralogistik Transformationsprozesse dieser Branche. Die Intralogistik-Branche ist auf die Logistik innerhalb von Unternehmen spezialisiert. Im Zentrum des Projektes steht der Abschied vom Leitbild der Vollauslastung im Zeitalter volatiler Märkte. mehr...
2014
Forschungsgemeinschaft Intralogistik/ Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL) e.V.
© barcoo

Mobicheck - Mobile Tipps zum Klimaschutz

Junge Leute will dieses Projekt für das Thema "Green IT" sensibilisieren - mit multimedial aufbereiteten Informationen auf mobilen Endgeräten mehr...
2014 - 2015
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI)
© Deutscher Bundestag

Vorstudie: Online-Bürgerbeteiligung

Im Rahmen der Konsortialpartnerschaft des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag TAB) erhielt das IZT den Untersuchungsauftrag für die Vorstudie "Online-Bürgerbeteiligung an der Parlamentsarbeit". Ziel dieser Vorstudie ist, die erprobten neuen Formen der Online-Bürgerbeteiligung auszuwerten. mehr...
2013 - 2014
Deutscher Bundestag/Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestages (TAB)
© Vattenfall

Datengrundlage für Emissionsberichterstattung verbessern

Ziel des Vorhabens war eine konsistente Unterscheidung zwischen handelspflichtigen und nicht-handelspflichtigen Emissionen mehr...
2013 - 2014
Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt)
© Stiftung Zollverein / Frank Vinken

Zukünfte für die Region Ruhr

"Erfolgreiche regionale Transformationsprozesse. Mögliche Zukünfte für die Region Ruhr". Unter diesem Titel bereitete das IZT internationale Impulse für den Wandel an der Ruhr auf. mehr...
2013
Brost-Stiftung
© Steffen Bubeck

Evaluation der Maßnahmen zur Energiewende

Dieses ambitionierte Projekt unterzog ausgewählte Maßnahmen der deutschen Energiewende einer qualitativen und quantitativen Evaluation. mehr...
2013 - 2014
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
© Jan-Pierre Dalbéra

Technikfolgenabschätzung "Kinder- und Jugendmedienschutz"

Die Kernfrage dieser Technikfolgenabschätzung lautet: "Wie werden junge User bis 16 Jahre internetfähige, mobile Geräte in den Jahren 2016 bis 2018 nutzen?" mehr...
2013 - 2014
LPR - Trägergesellschaft für jugendschutz.net gemeinnützige GmbH
© Kay Strasser

Nachhaltigkeit 2.0 - ein Leitbild wird modernisiert

Das Umweltbundesamt erwartet von diesem Forschungsprojekt Empfehlungen, die das Leitbild Nachhaltige Entwicklung wirkungsvoller werden lassen. mehr...
2013 - 2016
Umweltbundesamt

Technikfolgen-Beratung beim Deutschen Bundestag

Das IZT ist in den Jahren 2013 bis 2018 Teil des Konsortiums, das das renommierte Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) verantwortet. mehr...
2013 - 2018
Deutscher Bundestag
(auf einstimmigen Beschluss des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung)
© IZT/Lena Ganssmann

Automation 2025+

Erneut hat der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie das IZT beauftragt, für die Mitgliedsfirmen im Bereich Automation eine integrierte Roadmap zu erarbeiten. Diesmal stehen die folgenden beiden Zukunftsfelder im Mittelpunkt: die industrielle Biotechnologie und das Recycling von Materialien als Rohstoffquelle. Der Zeithorizont ist bis zu den Jahren 2025+ aufgespannt. mehr...
2013 - 2015
ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V.
© endomedion / 123RF Stockfoto

Evaluation der Energieforschungsförderung in der Industrie

Das IZT untersuchte erstmals einen Teil der Energieforschungsförderung der Bundesregierung in den Dimensionen "Wirtschaftlichkeit", "Wirkung" und "Zielerreichung". mehr...
2013 - 2014
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
© Bilfinger

Energiewende "vernetzt" denken und modellieren

Ein bisher rein technisch-ökonomisch ausgerichtetes Strommarktmodell wird in diesem Projekt erstmals um sozial-ökologische Schlüsselfaktoren erweitert. mehr...
2013 – 2016
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)  -  Förderprogramm: Sozial-ökologische Forschung (SÖF)
© fotolia_54481947_XS

Wie bleibt EU-Energiesektor bis 2030 auf CO2-Minderungs-Kurs?

Das IZT organisierte eine Delphi-Befragung unter mehr als 100 europäischen Energiewende-Expertinnen und Experten. Ziel war es, den Kreis internationaler Fachleute abschätzen zu lassen, welche Faktoren die Dekarbonisierung des Energiesektors der EU bis zum Jahr 2030 gefährden könnten. mehr...
2013
ECF - European Climate Foundation, Brussels
© Gemeinde Nuthtal

Werkstattgespräch "Generationengerechtes Nuthetal"

Die brandenburgische Gemeinde Nuthetal setzte die IZT-Studie "Generationengerechten Wohnen und Leben" als erste in einem Workshop um. Der Workshop war Teil des Leitbildprozesses "Generationengerechtes Nuthetal". mehr...
2013
LBS-Gruppe

Tagung und Kongress 2030

Die besonders relevanten gesellschaftlichen Trends und Herausforderungen für die Tagungs- und Kongressbranche wurden untersucht. Dazu arbeitete das IZT mit verschiedenen Methoden der Zukunftsforschung ein Szenario für das Jahr 2030 aus. Ziel war es, Tagungsplanern Orientierungshilfen zu bieten. mehr...
2012 - 2014
GCB German Convention Bureau e. V.
© DHL

Zukunft des Supply Chain Managements

Das IZT erstellte eine Metastudie zur Zukunft des Supply Chain Managements für den Technologie-Dienstleister Bayer Technology Services. mehr...
2012 - 2013
Bayer Technology Services GmbH
© Leung Cho Pan/123RF Stockfoto

foodRegio Roadmap „Innovation“

Die Wirtschaftsförderung LÜBECK hat beim IZT einen Fahrplan zu Innovationen bestellt: eine Roadmap für die Lebensmittelindustrie in Schleswig-Holstein mehr...
2012 - 2013
Wirtschaftsförderung LÜBECK GmbH

Evaluierung einer Kommunikationsplattform der Deutschen Energie-Agentur (dena)

Die Deutsche Energie-Agentur baute eine Informations- und Kommunikationsplattform auf, um die Energieeffizienz von Unternehmen zu verbessern. Das IZT erhielt den Auftrag, die Plattform zu evaluieren. mehr...
2012 - 2013
 Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) im Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
© Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Zukunftsvision für die Johanniter-Unfall-Hilfe

Im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. suchte das IZT mit einer Reihe partizipativer Workshops (Zukunftswerkstätten und Szenario-Workshops) nach wünschbaren und plausiblen Visionen für die Zukunft der JUH und der Hilfsdienstleistungen. mehr...
2012 - 2013
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
© crowdcar.de

Bildung für Ressorcenschonung und Ressourceneffizienz

Das Forschungsprojekt "BilRess" entwickelte ein Roadmap mit dem Ziel, die Themen Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz in allen Bildungsbereichen verankern. mehr...
2012 - 2016
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) + Umweltbundesamt
© Lea Pollaczek

Horizon Scanning: Früherkennung für die Umweltpolitik

Ein Pilotprojekt entwickelte und bewertete "Horizon Scanning" als neues Instrument der Umweltpolitik. Auftraggeber ist das Umweltbundesamt. mehr...
2012 - 2014
Umweltbundesamt
© Igor Yaruta/123RF Stockfoto

Demographischer Wandel und kommunaler Umweltschutz

Dieses Forschungsprojekt wertete Fallbeispiele aus Kommunen aus, in denen gezielt solche Maßnahmen zum demografischen Wandel umgesetzt werden, die positive Effekte für den Umwelt- und Naturschutz mit sich bringen. mehr...
2012
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 
Umweltbundesamt
© IZT

Langzeitstudie: Dörfliche Lebensverhältnisse 1952 - 2012

Untersucht wird bundesweit in 14 Dörfern, wie sich Alltag und Infrastruktur verändert haben und welche Folgen sich etwa ‎für den sozialen Zusammenhalt, die Lebensqualität oder die Bevölkerungszahl ‎ergeben. mehr...
2012 - 2014
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
© Deutsche Bahn / Claus Weber / DB98593

Online-Monitoring direkter Emissionen im Eisenbahndieselverkehr

Der internationale Eisenbahnverband UIC hat das IZT beauftragt, die Emissionsminderungsstrategie 2030 des Verbandes zu unterstützen: Ein neues Tool ermöglicht es den Mitgliedsunternehmen, Feinstaub- und Stickoxid-Emissionen ihrer Dieselflotten zu berechnen. mehr...
2012 - 2014
UIC International Union of Railways
© Pitopia, Erwin Wodicka, 2014

Ju-Gen-D: Junge Menschen und prädiktive Gentests

Wie gehen junge Menschen mit neuen Gentests um, die für bestimmte Krankheiten klären können, ob ein gesunder Mensch ein erhöhtes Erkrankungsrisiko familiär geerbt hat. mehr...
2012 - 2013
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
© Bundestag/Anke Jacob

Gutachten „Green IT - Nachhaltigkeit“

Für die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages "Internet und digitale Gesellschaft" erstellte das IZT ein Gutachten zu nachhaltiger Informationstechnik - gemeinsam mit dem Forschungspartner Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit mehr...
2011 - 2012
Deutscher Bundestag, Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“
[Auftragnehmer: Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit]
© CC0 / pixabay

Ressourcenschonung durch grüne Zukunftstechnologien

Im Auftrag des Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) identifiziert das IZT "grüne" Zukunftstechnologien, die einerseits einen hohen Umweltnutzen versprechen und bei denen andererseits Rohstoff-Engpässe prognostiziert werden. Ziel der Kurzstudie ist es, anschließend einen Überblick über Unternehmen zu gewinnen, die besonders am schonenden Umgang mit Ressourcen interessiert sind und ressourcenschonende „grüne“ Zukunftstechnologien und entsprechende, auf ihnen beruhende, Produkte entwickeln herstellen und am Markt anbieten. mehr...
2011
Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU)
© Michael Knoll

Dienstleistungen für die "Energieeffiziente Stadt" (Phase 2)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verfolgt mit dem wiederholten Wettbewerb „Energieeffiziente Stadt“ einen ressortübergreifenden Pilotansatz, der Dienstleistungsforschung und Energieeffizienzforschung zusammenführt. Ziel ist es, die Energieeffizienz in den fünf Wettbewerbs-Städten und darüberhinaus zu steigern. mehr...
2011 - 2017
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Programm: Innovationen mit Dienstleistungen Projektträger: PT-DLR, Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen
© Deutsche Bahn / Axel Hacke

CO2-Emissionen des stationären Bereichs europäischer Eisenbahnen

Das IZT erarbeitete einen Überblick über die Energieverbräuche von Bahnhöfen, Schranken, Weichen und anderen "stationären" Energieverbrauchern bei den europäischen Eisenbahninfrastrukturbetreibern. Abschließend stellte das IZT Good-Practice-Beispiele zusammen. mehr...
2011 - 2012
UIC Internationaler Eisenbahnverband
© BMW Group

Akzeptiert? Elektroautos als Stromspeicher

Dieses Projekt gab einen Überblick über den Stand der Forschung zur Bereitschaft von PKW-HalterInnen, ihre parkenden Elektrofahrzeuge als Speicher in das Stromnetz zu integrieren. Hierzu wurden insbesondere Nutzungsmuster und derzeitige Anreize analysiert, um das gesamte Potenzial zu bewerten, das Elektrofahrzeuge für die Gewährleistung der Versorgungssicherheit zukünftiger Stromnetze bieten können. mehr...
2011 - 2012
B.A.U.M. Consult GmbH
© CC0 / pixabay

Generationengerechtes Wohnen und Leben – Strategien für Kommunen

Das Projekt zeigte Strategien für Kommunen auf, die ein „Generationengerechtes Wohnen und Leben“ anbieten wollen. In die Studie floss ein reicher Erfahrungsschatz von PraxisakteurInnen ein. mehr...
2011 - 2012
LBS-Gruppe

Nachhaltigkeit und Parlamente (2)

Dieses Projekt erforschte, welche institutionellen Innovationen in ausgewählten Parlamenten in Bezug auf die Nachhaltigkeitspolitik entstanden. Zum Abschluss konnten Vorschläge zur Stärkung von Nachhaltigkeitspolitik gezielt für den Deutschen Bundestag entwickelt werden. mehr...
2011 - 2012
Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim deutschen Bundestag (TAB)
© Ujuh

Klimaschutzagentur für den Großraum Johannesburg

Mit dem Projekt soll die Machbarkeit der Etablierung einer regionalen Energieeffizienz und Klimaschutz Agentur (Gauteng Energy Efficiency and Climate Agency, GEECA) untersucht werden. Ziel ist es, die Energieeffizienz Leistung von Unternehmen in den Sektoren Industrie sowie Handel und Dienstleistungen in Gauteng, dem ökonomischen Powerhaus Südafrikas, deutlich zu verbessern. mehr...
2011 - 2012
Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beim DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
© CC0 / pixabay

Green-IT-Wissen für SchülerInnen und für schulische IT-Administratoren

Wie sieht ressourceneffiziente und klimaschonende Informationstechnik für Schulen aus? Wie können Schülerinnen und Schüler Wichtiges über "Green IT" lernen? Um diese Fragen dreht sich das vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebene Projekt. mehr...
2011 - 2013
Umweltbundesamt

Grüne Software

Dieses Vorhaben analysiert aktuelle Entwicklungen bei Softwarearchitekturen und lotet die Potenziale "grüner" Software aus. mehr...
2011 - 2013
Umweltbundesamt
© rwe-mobility.com

Evaluation der Förderinitiative Elektromobilität: Speicher, Netze, Integration

Das IZT evaluierte das Programm des Bundeswirtschaftsministeriums "Stromwirtschaftliche Schlüsselelemente der Elektromobilität: Speicher, Netze, Integration". mehr...
2011 - 2012
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
© http://images-of-elements.com

Wie kritisch ist die Rohstoffversorgung der deutschen Wirtschaft bis 2030?

Die KfW-Bankengruppe hatte das IZT beauftragt, metallische und mineralische Rohstoffe zu identifizieren, deren Versorgungslage sich als besonders schwierig erweisen könnte. mehr...
2011 - 2012
KfW Bankengruppe (Kreditanstalt für Wiederaufbau)
© Clemens Pfeiffer, 1190 Wien / Wikipedia CC BY-SA 3.0

Ökologischer Vergleich von Print- und Online-Medien

Die Umwelteffekte von Druckerzeugnissen wie Büchern, Zeitungen und Versandhauskatalogen werden seit Jahren wissenschaftlich untersucht. Bei Online-Medien hingegen fehlen derartige Forschungsarbeiten. Am Ende dieses Forschungsprojekts lieferte das IZT verlässliche Vergleichsdaten, dies könnte die Diskussion versachlichen. mehr...
2011 - 2012
Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA
© Airbus Group

Sustainable Value in der Flugzeugindustrie

Die monetäre Bewertung der Umweltleistung von Unternehmen stand bisher im Fokus der Forschergruppe "Sustainable Value Reasearch" und des IZT. In diesem Projekt jedoch wurde der Ansatz erstmals auf Produkte und Dienstleistungen übertragen. Dank der Unterstützung des Flugzeugbauers EADS, war beispielhaft ein erster Vergleich der Umweltleistung verschiedener Passagiertransportsysteme möglich. mehr...
2011 - 2013
EADS     (Auftragnehmer: Sustainable Value Research Ltd.)
© ibm haustechnik GmbH

RFID-Chips in Großwäschereien

Dieses praxisnahe Forschungsprojekt untersuchte, inwieweit RFID-Chips dazu beitragen können, in Großwäschereien Umweltressourcen wie Wasser und Energie einzusparen. Auch sollten RFID-Chips in der Wäscherei-Branche genutzt werden, um Produktion und Logistik weiter zu optimieren. mehr...
2011 - 2013
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
© Vattenfall

Emissionshandel und Klimaberichterstattung - ein Datenvergleich

Das Forschungsvorhaben arbeitete umfassend anonymisierte Daten des Emissionshandels für den Vergleich mit den Daten der Nationalen Klimaberichterstattung auf. Im Ergebnis sollte die nationale Klimaberichterstattung Deutschlands validiert werden, um so den immer strengeren internationalen Anforderungen seitens der EU und der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) zu genügen. mehr...
2010 - 2012
  • Umweltbundesamt
  • Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt)

Rio+20 vor Ort - Kommunen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Im Juni 2012 fand die „Conference on Sustainable Development - Rio+20“ in Rio de Janeiro statt. Das Forschungsvorhaben „Rio+20 vor Ort“ erarbeitete bis zu diesem Termin einen Überblick über Lokale-Agenda-21-initiativen und das Nachhaltigkeitsengagement auf kommunaler Ebene in Deutschland. Die Ergebnis-Broschüre wurde in drei Sprachen gedruckt und auf einem Side-Event in Rio vorgestellt. mehr...
2010 - 2012
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Umweltbundesamt
  • Deutsche Bundesstiftung Umwelt
© Jyrki Kasvi / Wikipedia CC BY 2.5

Nachhaltigkeit und Parlamente (1)

Weltweit entstanden innovative Verfahrensweisen, Instrumente und Institutionen, um ParlamentarierInnen Nachhaltigkeitspolitik zu ermöglichen. IZT-Wissenschaftler erarbeiteten ein Überblicksgutachten. mehr...
2010
Deutscher Bundestag / Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB)
 

Luftqualität 2020/2030

Das Vorhaben LUFT 2030 zielt auf die Entwicklung aktualisierter Emissions- und Immissionsprognosen für sechs weit verbreitete Luftschadstoffe. Hintergrund ist die Überarbeitung internationaler Abkommen zur Luftreinhaltung. Der Auftraggeber Umweltbundesamt will in diesem Zusammenhang die Einhaltung verschärfter Emissions-Grenzwerte bewerten lassen. mehr...
2010 - 2013
Umweltbundesamt
© Deutsche Bahn / DB25746

Anpassung der Eisenbahninfrastruktur an den Klimawandel

Wissenschaftler des IZT untersuchten, welche Auswirkungen der Klimawandel für die Eisenbahninfrastruktur haben könnte und welche Anpassungen für den Infrastruktur-Betreiber nötig und erfolgversprechend sein könnten. mehr...
2009 - 2011
UIC - Union Internationale des Chemins de fer
© Shenzhen Xiaxing Magnet Electronic Co., Ltd.

Rohstoffbedarf der Antriebstechnik

Das IZT entwickelte - zugeschnitten auf Technologien der Antriebstechnik - Rohstoffnachfrageszenarien bis 2030. mehr...
2010
Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA)
 

Workshop-Konzept "Voice"

Nicht nur in Unternehmen, sondern auch im Privatkundensegment steigt im Dienstleistungssektor der Bedarf nach umfassenden und individuellen Lösungen. Das IZT erarbeitete ein Workshop-Konzept, um die Deutsche Telekom bei der Entwicklung kundenorientierter und zukunftsfähiger Lösungen zu unterstützen. mehr...
2010
Deutsche Telekom AG, Abteilung PMVH
© CC0 / pixabay

Ortungstechnologien für eine offene Gesellschaft

Der Einsatz von Ortungstechnologien nimmt täglich zu. Verschiedene Anwendungen mit Ortungstechnologien haben den Vorteil einer raschen Geopositionierung. Gleichzeitig lösen sie aber auch kontroverse Diskussionen um die Gefährdung der Privatsphäre aus. Diese interdisziplinäre Studie schätzte Chancen und Risiken der Ortungstechnologien für Wirtschaft, Arbeitswelt und Freizeit ab. mehr...
2010 - 2012
TA-Swiss
 

Neue Querschnittstechnologien: Innovationssprünge für Ressourceneffizienz

Bisherige Studien zur Ressourceneffizienz zeigten erhebliche Potenziale, machten aber gleichzeitig deutlich, dass deren Erschließung erhebliche Anstrengungen bei der Politik, bei der Wirtschaft und auch bei den Anwendern erfordert. Die IZT-Studie sollte daher Maßnahmen identifizieren, mit denen das Ressourceneffizienzpotenzial beschleunigt erschlossen werden kann. mehr...
2009 - 2010
VDI Zentrum Ressourceneffizienz

Die nachhaltige Stadt 2030

Das Projekt war Teil einer Strategie des Umweltbundesamtes, integrierte Nachhaltigkeitspolitik fortzuentwickeln. Als exemplarischer Fokus wurde die Entwicklung von Szenarios für die „Nachhaltige Stadt 2030“ gewählt. Politik- und Akteursanalysen identifizierten Konfliktlinie und unerkannte Synergien und bereiteten einen systematischen, partizipativen Szenarioprozess IZT vor. mehr...
2009 - 2012
Umweltbundesamt
© Martin Ezequiel Sanchez / StockSnap

Mobilität 2030

Im Auftrag des ADAC wurde mit einer Reihe partizipativer Workshops nach wünschbaren und plausiblen Visionen für den Alltagsverkehr und die Mobilitätsbedürfnisse der Zukunft gesucht. mehr...
2009 - 2010
ADAC e. V.
 

Stadtkonzepte für Ostdeutschland

Zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung sind immer noch gravierende Unterschiede zwischen der Entwicklung Ost- und Westdeutschlands zu konstatieren. Insbesondere die massive Abwanderung von oftmals jüngeren Menschen hat in ostdeutschen Kommunen Lücken gerissen, die in Ausmaß und Struktur neu waren und sind. mehr...
2009 - 2010
LBS Landesbausparkassen Ost
© Harald Pettersen / Statoil ASA

Nachhaltigkeit nordischer Unternehmen - monetär bewertet

Zusammen mit den Projektpartnern wird eine wert-basierte Nachhaltigkeitsanalyse nordischer Unternehmen mit dem Sustainable-Value-Ansatz (www.sustainablevalue.com) vorgenommen. Die Analyse wird in das Ranking nordischer Unternehmen für einen Finanzmarktindex integriert werden. mehr...
2009 - 2012
Queen's University Management School
© Deutsche Bahn / Uwe Miethe

Clean European Rail-Diesel (CleanER-D)

Ab 2011 traten in der Europäischen Union schrittweise verschärfte Abgasgrenzwerte für Diesel-Schienenfahrzeuge in Kraft. Im Forschungsprojekt CleanER-D wurden technische Lösungen untersucht , die die strengen zukünftigen Grenzwerte erfüllten. mehr...
2009 - 2014
Europäische Kommission
© panasonic

Qualifizieren im Zukunftsfeld erneuerbare Energien (efit)

Das Projekt „e-fit" entwickelte 13 E-Learning-Studierplätze zur beruflichen Qualifizierung im Berufsfeld erneuerbare Energien.Zur Zielgruppe gehörten Handwerker, Architekten, Ingenieure, Berufsschüler und Mitarbeiter der kooperierenden Unternehmen. mehr...
2009 - 2012
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Europäischer Sozialfond
 

Biomasse für periphere Räume

Mit der Darstellung einer möglichen Nutzung von Biomasse als alleiniger bzw. anteiliger Energielieferant für die dezentrale Energieversorgung peripherer Räume können Chancen und Möglichkeiten einer verbesserten Daseinsvorsorge und Versorgungssicherheit aufgezeigt werden. Bedeutend für eine optimierte Biomassenutzung ist dabei ist sowohl die Betrachtung der räumlichen Relevanz und der technischen Anforderungen. mehr...
2009
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Smart Grids - Technikfolgabschätzung für das Europaparlament

Das IZT hatte gemeinsam mit vier europäischen Partnern mit dem Europaparlament (EP) einen Rahmenvertrag über wissenschaftliche Beratung in Energiefragen abgeschlossen. Im Rahmen der Arbeit des EP-Ausschusses für Technikfolgenabschätzung (STOA – Scientific Technology Options Assessment) verfasste das Konsortium energiebezogene Gutachten und Studien. mehr...
2009 - 2012
Europäisches Parlament - STOA
© pixabay

Evaluation der Informationskultur bei der Lebens- und Futtermittelüberwachung

Das Verbraucherinformationsgesetz (VIG) setzte sich das Ziel, eine transparente und bürgernahe Behördenkultur zu fördern. Das IZT evaluierte Maßnahmen, die Behörden, Unternehmen und weitere Akteure seit dem Inkrafttreten des Gesetzes getroffen haben, um Verbraucher im Internet transparent zu informieren. mehr...
2009 - 2010
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLV) im Auftrag des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

powerado-plus

Das Umweltkommunikationsprojekt powerado hatte in den Jahren 2005-2008 eine außerordentliche Resonanz erzielt. Schätzungsweise 58.000 Multiplikator/innen, Kinder und Jugendliche sowie weitere Interessierte an den erneuerbaren Energien konnten mit dem Projekt und seinen Modulen erreicht werden. mehr...
2009 - 2012
BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
 

Erfolgreicher Transfer von lokalen Nachhaltigkeitsprojekten

Das IZT befragte NachhaltigkeitsakteurInnen zu ihren Erfahrungen mit der Übernahme von Modellprojektideen. Die Ergebnisse wurden in einem Leitfaden veröffentlicht - unter dem Titel: "Wege zum Erfolg. Wie der Transfer von lokalen Nachhaltigkeitsprojekten gelingt." mehr...
2009
UBA - Umweltbundesamt
 

Intralogistikbranche 2020+

Die Organisation innerbetrieblicher Material- und Warenflüsse ist eine hochkomplexe Aufgabe. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) können die Prozesse der Intralogistik wirkungsvoll unterstützen. Vor diesem Hintergrund zielt die Studie zur Zukunft der deutschen Intralogistikbranche darauf ab, das sozio-ökonomische Umfeld für die Intralogistikbranche zu strukturieren und die Anforderungen an eine zukünftige Intralogistik aus Kundensicht zu formulieren. mehr...
2009
Forschungsgemeinschaft Intralogistik
© Pexels

Ressourcenschonung in der Informations- und Kommunikationstechnik

Das Umweltbundesamt hat das IZT beauftragt, Ressourceneinsparpotentiale im Aktionsfeld Informations- und Kommunikationstechnik aufzuzeigen und Handlungsalternativen zu ihrer Aktivierung zu entwerfen. Eine weitere Aufgabe ist die Schaffung einer Datengrundlage zur Ermittlung ökologischer und ökonomischer Wirkungen für das Aktionsfeld Büro-Arbeitsplätze. Der Auftrag umfasst außerdem die Durchführung einer Fachkonferenz zum Thema „Green durch IT“ im Rahmen der Cebit 2010. mehr...
2009 - 2011
Umweltbundesamt
© Umweltbundesamt

Computer, Internet & Co. - Geld sparen und Klima schützen

Die Verbraucherbroschüre "Computer, Internet und Co." für das Umweltbundesamt resultierte aus diesem Projekt. Private Nutzer erhielten Tipps zum Kauf energieeffizienter Geräte und zur nachhaltige Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnik. mehr...
2009
Umweltbundesamt (UBA)
© Bertel Schmitt/Wikipedia/CC BY-SA 3.0

Autohersteller ressourceneffizient?

In der 2. Auflage dieser internationalen Studie wird in Euro bewertet, wie effizient 17 weltweit führende Autobauer mit Umweltressourcen, Menschen und Kapital wirtschaften. Die Studie vergleicht die Autobauer über den Zeitraum von 1999 bis 2007. Asiatische Hersteller fahren den meisten Europäern voraus. Toyota und BMW behaupten Spitzenposition. Daimler AG schiebt sich auf Platz drei vor. US-Autobauer und FIAT verlieren Anschluss. Indischer Produzent Tata liefert erstmals Daten. mehr...
2009
BMW Group

Jugend und Nachhaltigkeit

Die Einstellung von Jugendlichen gegenüber Nachhaltige Entwicklung ist ambivalent: Einerseits zeigen sie immer weniger Interesse an Umweltthemen, andererseits ist ein hohes Bewusstsein für die große Themen der Gesellschaft vorhanden. Das Projektvorhaben entwickelte zehn Empfehlungen für eine bessere Kommunikation mit jungen Menschen. mehr...
2008 - 2010
UBA (Umweltbundesamt)
 

Material- und Ressourceneffizienz in KMU

Diese Pilotstudie im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) prüft, ob durch die Anwendung des Sustainable-Value-Ansatzes eine gesteigerte Wahrnehmung und Akzeptanz der Relevanz von Material- und Ressourceneffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) erreicht wird. mehr...
2008 - 2009
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
 

Akzeptanz der Bioabfallsammlung

Die Studie hat das Ziel, die Akzeptanz der Bioabfallsammlung in Berliner Haushalten zu erhöhen. Dafür werden Akzeptanzfaktoren, Hemmnisse und Potentiale der Bioabfallsammlung identifiziert und analysiert und Maßnahmen zur Akzeptanzerhöhung entwickelt. mehr...
2008 - 2009
GET Gesellschaft für Entsorgung und Technologie mbH, Berlin
© BASF SE

Sustainable Value in Chemiebranche

In Zusammenarbeit mit den Projektpartnern analysiert das IZT die nachhaltige Wertschöpfung von ausgewählten Unternehmen in der Chemiebranche mit dem Sustainable-Value-Ansatz. In der Betrachtung werden 13 Nachhaltigkeitsindikatoren über einen Zeitraum von vier Jahren bewertet. mehr...
2008 - 2009
BASF SE
© Hochbauamt Frankfurt/Main

Dienstleistungen für die "Energieeffiziente Stadt" (Phase 1)

Der Wettbewerb „Energieeffiziente Stadt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung diente der Entwicklung zukunftsfähiger und modellhafter Ansätze für die Energieeffizienzsteigerung im „System Stadt“. Das IZT war mit der Begleitforschung betraut. mehr...
2008 - 2011
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Zukunftsfähige Energiepolitik in der Megacity-Region Johannesburg/Gauteng (2)

Ziel des Forschungsprojektes ist es, ein integriertes und nachhaltiges Energie- und Klimaschutzkonzept für den urbanen Großraum Johannesburg, Südafrika zu entwickeln. Das Projekt wird im Rahmen der BMBF Megacities Initiative von einem deutsch-südafrikanischem Forschungskonsortium in enger Kooperation mit den lokalen Verwaltungen und weiteren Schlüsselakteuren durchgeführt. mehr...
2008 - 2013
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
© mainova

Mehr Akzeptanz für erneuerbare Energien durch finanzielle Teilhabe

Das IZT untersucht in seinem Projekt Strategien zur Akzeptanzsteigerung für EE anhand finanzieller Beteiligungen von regional ansässigen Akteuren an lokalen und regionalen EE-Anlagen. Dabei werden Konzepte für besonders effiziente finanzielle Beteiligungsmodelle erarbeitet und gemeinsam mit aktiven Stakeholdern aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands validiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf finanziellen Beteiligungskonzepten für Biomasseanlagen. mehr...
2008 - 2010
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) 

Materialeffizienz und Ressourcenschonung

Untersuchung von Stoffströmen, Branchen, Bedürfnisfeldern sowie Entwicklung von Strategien und Instrumenten. mehr...
2008 - 2011
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Umweltbundesamt (UBA)
 

Kooperationsleitfaden Wirtschaft – Wissenschaft – LA-21-Initiativen

Ziel des Projektes war es, einen Praxis-Leitfaden in Form einer anschaulichen Broschüre zu erarbeiten, in der Best-Practice-Beispiele vorgestellt und Erfolgsfaktoren für erfolgreiche Kooperationen zwischen Lokale-Agenda-21-Initiativen und Wissenschaft bzw. Wirtschaft formuliert werden. mehr...
2007 - 2008
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Umweltbundesamt (UBA)
 

Auswertung von Emissionserklärungen

Ziel des Vorhabens ist die Verbesserung des Emissionsinventars des Umweltbundesamtes, um Inventarlücken und -schwachstellen zu beheben. Zu diesem Zwecke soll eine Auswertung der Emissionserklärungen nach 11. BImSchV erfolgen, die für das Jahr 2004 flächendeckend für alle genehmigungsbedürftigen Anlagen bei den Bundesländern vorliegen. mehr...
2008 - 2010
Umweltbundesamt
© CC0 / pixabay

Zukünftige Gefahren von Infektionskrankheiten in der EU

Das Projekt verfolgte das Ziel, Schlüsselakteure in der EU für mögliche Bedrohungen für die menschliche Gesundheit zu informieren und zu sensibilisieren. mehr...
2008
European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC, deutsch: Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten)
© CC0 / pixabay

Evaluation der Effekte staatlicher Risikokommunikation

Das Bundesinstitut für Risikoberwertung veröffentlicht im Rahmen seiner Arbeit Stellungnahmen, um Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch Nutzer in Wirtschaft, Politik und Verwaltung verlässlich zu informieren. Ziel der Studie war es, Verständlichkeit, Transparenz und Nutzbarkeit zu bewerten. mehr...
2008 - 2009
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
© Springer Verlag

Nützt der Online-Handel mit Gebrauchtgütern der Umwelt? Forschungsprojekt mit eBay

Das weltweit größte Auktionshaus eBay beteiligte sich an einem IZT-Forschungsprojekt, das erstmals den Online-Handel mit Gebrauchtgütern umfassend untersuchte. Die ForscherInnen wollten wissen, welche Chancen für einen nachhaltigen Konsum sich durch den Trend zum rotierenden Besitz ergeben. mehr...
2008 - 2010
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der SÖF zum Themenschwerpunkt „Vom Wissen zum Handeln – Neue Wege zum nachhaltigen Konsum“
 

Erneuerbare Energien in osteuropäischen Staaten

Die Europäische Union hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der erneuerbaren Energien von derzeit 8,5 % auf 20 % im Jahr 2020 zu erhöhen. Das Bundesumweltministerium führt Gespräche mit verschiedenen osteuropäischen Partnern mit dem Ziel, den Umsetzungsprozess in den neuen Mitgliedsländern zu unterstützen. Der Diskussionsprozess des BMU mit den osteuropäischen Staaten wird durch das IZT und das Wuppertal Institut wissenschaftlich begleitet und unterstützt. mehr...
2008 - 2009
@ CC0 / unsplash / Matthiew Wiebe

Europäisches Zukunftsforschungsnetzwerk Energie

Ziel des Europäischen Zukunftsforschungsnetzwerk Energie – EFONET war es, auf europäischer Ebene Zukunftsforschung im Energiebereich weiter zu entwickeln, um so die strategischen Ziele europäischer Energiepolitik zu unterstützen. mehr...
2008 - 2010
Europäische Kommission - GD Forschung
 

Automation 2020+

Die "Integrierte Technologie-Roadmap Automation 2020+" führt die 2005 begonnenen Roadmappingaktivitäten für den "Fachverband Automation" des "Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI)" fort. Ausgehend von sozio-ökonomischen Trends wird Orientierungswissen für zukünftige Automatisierungsbedarfe in den Zukunftsmärkten Energie, Wasser und Abwasser sowie Megacities bereitgestellt. mehr...
2007 - 2010
Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI)
© StockSnap / João Silas

Methoden der Zukunfts- und Szenarioanalyse

Das IZT erstellte für das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn, eine Studie über die Methoden der Zukunfts- und Szenarioanalyse. Dabei sollte insbesondere geklärt werden, welche verschiedenen Szenario-Methoden es gibt; welche Reichweite, Stärken und Schwächen diese jeweils aufweisen und welche Instrumente für die strategische Ausrichtung von Entwicklungspolitik besonders gut geeignet erscheinen. Im Anschluss konzipierte und moderierte das Projektteam noch einen Szenario-Workshop im DIE. mehr...
2008
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
© Bertel Schmitt/Wikipedia/CC BY-SA 3.0

Wie ressourceneffizient ist die Autoproduktion?

WissenschaftlerInnen untersuchten, wie effizient 16 internationale Autobauer mit Umweltressourcen, Mitarbeitern und Kapital wirtschaften. Toyota und BMW machten das Rennen. mehr...
2008
BMW Group
© Springer Verlag

Flexible Fahrgemeinschaften für Berufspendler

Ziel des Vorhabens war es, einen relevanten Beitrag für ein innovatives, den Kfz-Straßenverkehr entlastendes, wirtschaftlich effizientes sowie ökologisch und sozial verträgliches Verkehrskonzept zu leisten. mehr...
2007 - 2009
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
© aboutpixel.de Berliner 1017

Wie Bewohner ihr Verhalten ändern und den Energieverbrauch reduzieren

Das BewareE-Projekt zielt auf die Veränderung des Energienutzungsverhaltens von Mietern und Nutzern. Es will Energiedienstleistungen, die diese Verhaltensänderungen beeinflussen können, europaweit identifizieren und zusammenstellen in einem „Energiedienstleistungskatalog“. mehr...
2007 - 2010
EACI Executive Agency for Competitiveness and Innovation
© Fraunhofer IRB Verlag

Rohstoffbedarf für Zukunftstechnologien

In dem Projekt "Rohstoffbedarf für Zukunftstechnologien" wurde erstmals der Einfluss des Rohstoffverbrauchs in rohstoffsensiblen Zukunftstechnologien auf die zukünftige Rohstoffnachfrage untersucht. mehr...
2007 - 2008
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
 

Roadmap Brandschutz 2020+

Hekatron ist ein führender Spezialist in Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Systemen des anlagentechnischen Brandschutzes. Das Unternehmen hat das IZT beauftragt, eine Studie zur Zukunft des Brandschutzes zu erarbeiten. mehr...
2007 - 2008
Hekatron Vertriebs GmbH

Massenhafter Einsatz von RFID-Tags: Prognosen für Umwelt + Entsorgung

Vor dem Hintergrund der rasant zunehmenden Verbreitung von RFID-Lösungen (RFID = Radio Frequency Identification) untersucht das Forschungsprojekt mögliche zukünftige Auswirkungen eines massenhaften Einsatzes von RFID-Tags im Konsumgüterbereich auf die Umwelt und die Abfallentsorgung. mehr...
2007 - 2008
Umweltbundesamt (UBA)
© www.siemens.com/presse

Roadmap Urban Technologies 2030

Diese Roadmap zeigt aus der kommunalen Perspektive die Entwicklungs- und Marktchancen effizienter Technologien für Windenergie, KWK-Anlagen, Brennstoffzellen, Mikrogasturbinen oder Wärmepumpen. mehr...
2007 - 2008
Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI)
© CC0 / pixabay

Waldvisionen 2100

Vor dem Hintergrund der BMBF-Förderaktivitäten „Forschung für eine nachhaltige Waldwirtschaft“ thematisiert das Projekt "Zukünfte und Visionen Wald 2100. Langfristige Perspektiven von Wald und Landnutzung – Entwicklungsdynamiken, normative Grundhaltungen und Governance" die Zukunft der Wald- und Landnutzung im Jahr 2100 im Spannungsfeld zwischen Globalisierung, nationalem Handeln und Regionalisierung. mehr...
2007 - 2008
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
© Fotolia

Genforschungsforum für Jugendliche: wie-weit-wollen-wir-gen.de

Ziel war, die interaktive Plattform wie-weit-wollen-wir-gen.de aufzubauen und so junge Menschen beispielhaft an gesellschaftliche Dialogprozesse zur Gentechnik beim Menschen heranzuführen. mehr...
2007 - 2008
Bundesministerium für Bildung und Forschung
© CC0 / pixabay

Hightech-Szenarios

Das IZT konnte bei der "Hightech-Strategie für Deutschland" demonstrieren, wie wissenschaftlich-technische Innovationsfelder von der Arbeit mit illustrierenden Zukunftsbildern profitieren. mehr...
2007 - 2009
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Strategien: Feinstaub mindern

Trotz der bisher auf nationaler und internationaler Ebene eingeleiteten Emissionsminderungsmaßnahmen muss in Deutschland auch in Zukunft von erheblichen Überschreitungen der Grenzwerte für Feinstaub PM10 ausgegangen werden. Dieses Forschungsprojekt sollte einen Maßnahmenkatalog zur Reduzierung der Feinstaubbelastung erarbeiten. mehr...
2007 - 2010
© CC0 / pixabay

Schlafende Fotovoltaik-Anlagen für die Umweltkommunikation

Viele Energieversorger haben in den vergangenen zehn Jahren zahlreichen Schulen kostenlos Fotovoltaik-Anlagen zur Verfügung gestellt. Etliche Anlagen wurden auch mit Landes- und Bundesmitteln bzw. durch Stiftungen finanziert. Allein in Berlin befinden sich beispielsweise insgesamt 100 derartiger Schulen. mehr...
2007 - 2009
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
 

Nutzung der Biomasse im südlichen Afrika modellieren

Bioenergie, meist in Form von Holzkohle, wird in ländlichen Gebieten im südlichen Afrika überwiegend von Haushalten mit niedrigem Einkommen verwendet. Durch steigendes Bevölkerungswachstum und anhaltende Armut wächst der Druck auf den Wald. mehr...
2007 - 2009
Volkswagen Stiftung
© mainova

Förderung der Umwelttechnologien im internationalen Vergleich

Übergeordnetes Ziel war ein Vergleich und eine Bewertung von Fördermechanismen und Finanzierungsinstrumenten für Umwelttechnologien in den EU-Mitgliedsländern und bei ihren Mitbewerbern. mehr...
2007
Europäische Kommission

Sustainable-Value in der Landwirtschaft

In dem EU-geförderten Forschungsprojekt SVAPPAS wird der Sustainable-Value-Ansatz erstmals in der Breite für die Nachhaltigkeitsbewertung in der europäischen Landwirtschaft angewandt. mehr...
2007 - 2010
EU-Kommission, FP6
© CC0 / pixabay

F+E-Outsourcing

In einigen Bereichen der industriellen Forschung ist ein zunehmender Trend zum Outsourcing von Forschungs- und Entwicklungsaufgaben festzustellen. Die vorliegende Studie fragte nach Reichweite und Bedeutung dieses Trends. mehr...
2006 - 2007
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Energiespeicherforschung

In der Studie wird die strategische Ausrichtung von Forschungsprogrammen wichtiger internationaler Länder und Regionen (USA, Japan, China, EU) im Bereich der Energiespeicherforschung ausgewertet und verglichen. mehr...
2006
Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB)
 

Verbesserung von Rohstoffproduktivität und Ressourcenschonung

In dem Vorhaben sollen für unterschiedliche Schwerpunktfelder Optionen zur Verbesserung der Rohstoffproduktivität und der Ressourcenschonung in Deutschland aufgezeigt werden. mehr...
2006 - 2008
Umweltbundesamt
 

Hyderabad - Megacity von Morgen

Das Projekt wurde vom BMBF-Förderprogramm "Global Change - Forschung für die nachhaltige Entwicklung der Megastädte von Morgen" unterstützt und von einem indisch-deutschen Konsortium bearbeitet. mehr...
2005 - 2007
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Erlebniswelt erneuerbare Energien (powerado)

Dieses Projekt erforschte wirksame Kommunikation, die Kinder und Jugendliche für erneuerbare Energie zu interessieren vermag. Die beteiligten Wissenschaftler und Praktiker entwickelten Materialien in neun Modulen für verschiedene Altersstufen und auch für Multiplikatoren. mehr...
2005 - 2008
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Förderkennzeichen: 032 75 40)

Erneuerbare Energien in Kommunen optimal nutzen

Die bisherige Praxis kommunaler Energiepolitik blieb bis 2005, dem Jahr des Projektbeginns, zumeist auf einen Bruchteil der möglichen kommunalen Maßnahmen beschränkt, wie etwas auf die Bewirtschaftung der öffentlichen Liegenschaften. Das Forschungsprojekt arbeitete deshalb darauf hin, dass Kommunen bestehende Möglichkeiten ausreizten, um nutzerfreundliche Strukturen, Kooperations- und Fördermechanismen aufzubauen und so verstärkt Anreize für den Einsatz von Erneuerbaren Energien seitens privater Betreiber oder bürgerschaftlicher Initiativen zu setzten. mehr...
2005 - 2009
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
 

Zukunftsfähige Energiepolitik in der Megacity Johannesburg (1)

Die "Megacities" von morgen werden eine wichtige Rolle beim Übergang zu einer global nachhaltigen Entwicklung spielen. Die Lösung der Energiefragen (u.a. Versorgungssicherheit, gerechter Zugang zu Energieressourcen, umweltgerechte Versorgung und Nutzung von Energie) wird dabei eine Schlüsselrolle spielen, sie ist eine fundamentale Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung. mehr...
2005 - 2007
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Sinkende Emissions-Höchstmengen einhalten - Prognosen bis 2020

Sommersmog, versauernde Böden, überdüngte Gewässer - die EU will die Mitgliedsstaaten dazu bringen, solche Umweltschäden zu mindern. Ziel dieses IZT-Forschungsprojektes war es, die Emissionsdaten des Umweltbundesamtes für vier Schadstoffe zu aktualisieren und darauf aufbauende Prognosen bis zum Jahr 2020 zu erarbeiten. mehr...
2005 - 2006
Umweltbundesamt
© Nicole Köhler / http://magdeleine.co

Holzwende 2020+

Mit dem Forschungsprojekt soll ein fundierter Beitrag zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit, Umweltschutz und Beschäftigung bei Unternehmen der forst- und holzwirtschaftlichen Wertschöpfungskette geleistet werden. mehr...
2005 - 2008
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Display-Industrie: Umwelt und Innovationsprozesse

Display-Technologien sind einem raschen Wandel ausgesetzt. Während die klassischen Röhrenbildschirme gegenwärtig durch vorwiegend in Asien produzierte LCD-Flachbildschirme ersetzt werden, ist die Nachfolgetechnologie bereits in Sicht: selbstleuchtende OLED-Displays sowie auch die papierähnlichen Foliendisplays (u.a. für elektronische Zeitungen bestimmt). mehr...
2005 - 2007
VolkswagenStiftung
 

Feinstaub 2020

Vor dem Hintergrund der europaweiten Luftreinhaltepolitik werden in diesem Projekt Emissionsprognosen bis 2020 unter Berücksichtigung der bereits beschlossenen umwelt- und energiepolitischen Maßnahmen erarbeitet. Weiterhin werden weitergehende Maßnahmen zur Feinstaubreduzierung ermittelt, in Hinblick auf Kosten und Emissionsminderungspotenzial quantifiziert und zu Maßnahmenszenarien zusammengefasst. mehr...
2004 - 2006
Umweltbundesamt
 

Wertorientierte Öko-Ratings in Finanzmärkten

In diesem Projekt wird erstmalig die wertorientierte Logik der Finanzmärkte auf Öko-Ratings angewandt. Dafür bewerten wir die Umwelt- und Wirtschaftsleistung börsennotierter Unternehmen und demonstrieren so die Machbarkeit wertorientierter Öko-Ratings unter Praxisbedingungen im großen Maßstab. mehr...
2004 - 2006
Europäische Kommission
 

Regionales Netzwerk E-Health

Die ZAB - ZukunftsAgentur Brandenburg beauftragte das IZT, das "Netzwerk für Telemedizin im Gesundheitswesen" (TeGeNet) inhaltlich zu unterstützen. mehr...
2006
ZAB - ZukunftsAgentur Brandenburg
 

Öffentlichkeit und Innovationsprozesse - Fallbeispiel "Pervasive Computing"

Der Verlauf von Innovationsprozessen wird durch den Umgang der Öffentlichkeit mit den Chancen und Risiken von Innovationen beeinflusst. Ziel des Projektes war, ein aktualisiertes, "reflexives" Innovationsmodell herauszuarbeiten. mehr...
2006 - 2008
VolkswagenStiftung
 

Railenergy

Hauptziel war, die Energieeffizienz des Europäischen Bahnsystems zu verbessern. mehr...
2006 - 2010
Europäische Kommission
 

Netzwerkkongress (1)

15 Jahre nach der „Konferenz für Umwelt & Entwicklung“ in Rio gibt es einen breiten Erfahrungsschatz über die Umsetzung der Agenda 21 in Kommunen und Bundesländern. Er stellt die Basis dar für eine Verbesserung und Effektivierung der Arbeit sowie für eine neue strategische, taktische und methodische Ausrichtung von LA-21- und Nachhaltigkeitsinitiativen. Für die weitere Arbeit von Nachhaltigkeitsinitiativen bedarf es der Schaffung kontinuierlicher Möglichkeiten des Austausches, der Weiterbildung und Kooperation. Der Kongress soll sich als bundesweite Austausch- und Vernetzungsplattform etablieren und jedes Jahr in einer anderen Kommune stattfinden. mehr...
2006 - 2010
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Umweltbundesamt (UBA)
 

Sozial-ökologische Aspekte in Unternehmen managen

Das Projekt "Internationales Forschungsnetzwerk zum Management sozial-ökologischer Aspekte in Unternehmen" wob das IZT stärker in den internationalen wissenschaftlichen Diskurs ein. Neun ausländische Forschungsinstitutionen beteiligten sich am Netzwerk - bis hin zur Yale University. mehr...
2006 - 2011
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Sozial-ökologische Forschung)
 

Nachhaltig erfolgreich Wirtschaften

In diesem BMBF-Projekt wurde der neu entwickelte Sustainable-Value-Ansatz erstmals in der Breite auf deutsche Unternehmen angewandt. mehr...
2006 - 2008
Bundesministeriuim für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Beiträge zur europäischen Ressourcenstrategie

Die sozialen und ökologischen Effekte und Problembereiche der Ausbeutung von Rohstoffen sind seit Jahren Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen und öffentlicher Debatten. mehr...
2006
Umweltbundesamt
 

Anpassung von Energie- und Emissionsprognosewerten an das Energiemodell BEU

Gegenstand dieses Vorhabens ist es, die den Emissionsprognosen zu Grunde liegenden Prognosen für Energieverbräuche und Emissionsfaktoren von der alten BEU/ZSE-Struktur in die neue umzurechnen und somit eine Aktualisierung der Emissionsprognosen zu ermöglichen. mehr...
2006 - 2007
Umweltbundesamt
© Helmholtz-Zentrum Berlin

Neue Dünnschichtzellen für die Photovoltaik

24 internationale Partner aus Wissenschaft und Industrie erforschten vier Jahre lang die Entwicklung und Markteinführung von Solarzellen der zweiten Generation - sogenannte Dünnschichtzellen. mehr...
2006 - 2010
Europäische Kommission DG Research
 

Evaluation Innopunkt

Mehr Arbeitsplätze in der Kulturwirtschaft des Landes Brandenburg - dieses Anliegen stand im Zentrum dieses Projektes. mehr...
2005 - 2007
Landesagentur für Struktur und Arbeit (LASA), Brandenburg
 

Pervasive Computing in der vernetzten medizinischen Versorgung

Dieses Fallstudien-Projekt im Gesundheitswesen wurde mit Mitteln der "Innovations- und Technikanalyse" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Die erste Fallstudie untersuchte die Potenziale pervasiver Technologien bei akuten Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die zweite Fallstudie widmete sich vernetzten Technologien bei Multipler Sklerose. mehr...
2005 - 2008
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Förderkennzeichen: 16I1546)
© Norbert Nagel / Wikipedia / CC BY-SA 3.0

Umweltstandards für solarthermische Kollektoren

Der Einbau solarthermischer Kollektoren wird von der Bundesregierung gefördert, doch sind zur Regulierung der Fördersätze jährlich Überprüfungen notwendig. In diesem Projekt sollten fortschrittliche Standards entsprechend der aktuellen Markentwicklung festgelegt werden. mehr...
2005 - 2006
Bundesministerium für Umweltschutz, Naturschutz und Reaktorsicherheit
 

Kyoto-Protokoll: Energiedaten für die Klimaberichterstattung

Im Februar 2005 trat das Kyoto-Protokoll in Kraft. Damit sind alle Vertragspflichten für Deutschland verbindlich. Diese erstrecken sich im Kern auf zwei Bereiche: die Umsetzung der Emissionsreduktionsverpflichtung und die regelmäßige und korrekte Berichterstattung zu den nationalen Treibhausgasemissionen und Senkenaktivitäten. mehr...
2005 - 2006
Umweltbundesamt

Portfolio-Analyse im Vergleich: EU-Forschungsprojekte für nichtnukleare Energien

Die Europäische Kommission hat das IZT gemeinsam mit Frost and Sullivan beauftragt, den Stand und die Perspektiven der europäischen Energie-Forschungförderung zu analysieren und dabei die Forschungsportfolios der Kommission, der Mitgliedsstaaten und der Hauptwettbewerber USA und Japan zu vergleichen. mehr...
2005 - 2006
Europäische Kommision

Verkehrskorridor für Innovation und Kooperation

Ziel des COINCO-Projekts ist die partizipative Entwicklung einer visionären Strategie für eine nachhaltige Transport-Infrastruktur zwischen den beteiligten skandinavischen und deutschen Regionen. mehr...
2005 - 2006
Universität Roskilde/ Europäische Kommission (Interreg)
 

Automation 2015+

Wo liegen Zukunftsmärkte, und welche neuen Anforderungen ergeben sich daraus für die Automationstechnik? Das IZT erarbeitete im Auftrag des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) eine Roadmap für die Automationstechnik. mehr...
2005 - 2006
Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI)
 

Expertenworkshops "Gesundes Leben"

2005
T-Systems, Systems Integration, SSC eHealth, Industry Business Unit Public & Healthcare
© CC0 / pixabay

Zukunftskonferenz für die Helmholtz-Gemeinschaft

Am 15. und 16. März 2005 führte das IZT für die Helmholtz-Gemeinschaft in Bonn eine Zukunftskonferenz mit knapp 50 TeilnehmerInnen durch. mehr...
2004 - 2005
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
 

Online-Dialogangebote von Bundestag und Bundesregierung

2004 - 2005
Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag
© Falkenhahn AG

Risiken und Chancen von RFID-Systemen

Die Studie dokumentierte und prognostizierte den Einsatz von sogenannten Funkchips, den Radio-Frequenz-Identifikationssystemen (RFID), beleuchtete zudem ausgewählte Anwendungsfelder und Auswirkungen im Bereich der IT-Sicherheit. mehr...
2004
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
 

Auswirkungen auf den Tourismus

2004
Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag
 

Erfolgsfaktoren virtueller Unternehmen

Das Projekt erforschte den nationalen und internationalen Umsetzungsstand von virtuellen Kooperationen zwischen Unternehmen. Am Ende stand ein praxistauglicher Leitfaden. mehr...
2004 - 2006
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Projektträger DLR (Förderkennzeichen: 01HU0310)
 

Evaluation: Innovationsprogramm für E-Business und Medienkonvergenz

Im Rahmen der EU-Förderung wurden Anreize zur Erprobung neuartiger Methoden und Praktiken in der Regionalpolitik geschaffen. Dadurch erhielten Regionen mit Entwicklungsrückstand die Möglichkeit, fortgeschrittenere Ansätze außerhalb des gewöhnlichen EFRE-Rahmens zu erproben. mehr...
2003 - 2005
Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg
 

Umweltfreundliche Züge und Lokomotiven beschaffen (2)

Das Projekt sollte die Umweltperformance der europäischen Bahnen steigern, indem bei der Beschaffung neuer Züge und Lokomotiven ökologische Anforderungen stärker berücksichtigt werden sollten. mehr...
2003 - 2005
UIC - Union Internationale des Chemins de fer / Internationaler Eisenbahnverband
 

Umweltbildung für Jugendliche

Auf die Generation der heutigen Kinder und Jugendlichen kommt die Herausforderung zu, die Wende zu einer zukunftsfähigen, auf erneuerbaren Energien basierenden Energiewirtschaft zu vollziehen. Um das Thema Energiesparen und erneuerbare Energie unter den SchülerInnen und den Jugendlichen bekannt zu machen, ist ein umfassendes Konzept notwendig. mehr...
2003 - 2005
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Förderkennzeichen: 903 41 113)
 

Einfluss der Informations- und Kommunikationstechnik auf die ökologische Nachhaltigkeit bis 2020

Dieses Projekt schätzte ab, wie Informations- und Kommunikationstechniken in der EU bis 2020 die Nachhaltigkeit, gemessen anhand der sechs Umweltindikatoren des EU-Gipfels in Göteborg, beeinflussen werden. mehr...
2003 - 2004
Institute for Prospective Technological Studies (IPTS) / Europäische Kommission
 

Kompetenzmessung in der Tourismusbranche

2003 - 2004
Landesagentur für Struktur und Arbeit (LASA), Brandenburg
 

5. Dienstleistungstagung des BMBF

2003 - 2004
Bundesministerium für Bildungund Forschung (BMBF)
 

Qualitätssicherung und -kontrolle von Treibhausgasemissionen

In diesem Projekt wurden zunächst die bisherigen Strukturen und Abläufe bei der Erstellung der Emissionsinventare, der Anforderungen aus den internationalen Berichterstattungspflichten sowie der Auswertung internationaler Erfahrung in der Umsetzung dieser Anforderungen analysiert. mehr...
2002 - 2004
Umweltbundesamt
© Springer

European Energy Futures 2030

Über 670 internationale EnergieexpertInnen beteiligten sich an der Delphi-Umfrage zur Zukunft der europäischen Energieversorgung. mehr...
2002 - 2004
Europäische Kommission
 

Strategisches Benchmarking

2002 - 2005
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Projektträger GSF
(Förderkennzeichen: 07IFS10)
 

E-Business: Nachhaltige Produktnutzung durch mobile Multimediadienste

Mobile Endgeräte und Internetzugänge bieten möglicherweise zusätzliche Chancenpotentiale für nachhaltige Produktnutzungssysteme. Das Forschungsvorhaben nahm eine Abschätzung der Chancenpotenziale des E-Business für eine nachhaltige Produktnutzung vor. mehr...
2002 - 2005
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Kostengünstig qualitätsbewusst Bauen

2002 - 2004
BBR Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
 

Wohnungswirtschaft: Benchmarking nachhaltiger Dienstleistungen

In sechs europäischen Ländern in jeweils zwei Städten wurden "Homeservices", Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft, zusammengestellt. Zusätzlich wurden hinsichtlich ihres Nachhaltigkeitsprofils eine Bewertungs- und Analysemethode entwickelt. mehr...
2002 - 2004
Europäische Kommission
 

Umweltzeichen "Thermische Solaranlagen"

2002 - 2003
Umweltbundesamt
 

"Internet der Dinge": Risiken für Gesundheit und Umwelt

Diese Studie zeigte erstmals mögliche Chancen und Risiken des Pervasive Computing auf. Der Schwerpunkt der Untersuchung lag auf Risiken für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt. mehr...
2002 - 2003
TA SWISS - Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung beim Schweizerischen Wissenschaftsrat
 

Trendanalyse: Home-based Wellbeing und Fitness

Das IZT organisierte eine Lead-User- und Innovations-Workshop, um Dienstleistungen für den Wellnessmarkt der Zukunft herauszudestillieren. Grundlage bildete eine eingehende Trendanalyse. mehr...
2002
T-Systems Nova GmbH, Berkom
© BMBF

Themengenerierung und Definition von Forschungsstrategien im BMBF

Das Diskursprojekt "Futur - Der deutsche Forschungsdialog" sollte das Bundesministerium für Bildung und Forschung bei der strategischen Ausrichtung der Forschungspolitik durch einen Prozess der Themengenerierung und Strategiedefinition unterstützen. mehr...
2001 - 2005
Bundesministerium für Bildung und Forschung
 

Chancen für Frauen im E-Business

2001 - 2004
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Projektträger DLR (Förderkennzeichen: 01HT0107)
 

Arbeits- und Unternehmensgestaltung im Tourismus

2001 - 2004
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Nachhaltigkeit in der Informations- und Kommunikationstechnik

2001 - 2003
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
 

Service Engineering in der Wohnungswirtschaft

Beispiele für neuere Serviceangebote der Wohnungswirtschaft waren zu Projektbeginn: Concierge-Service, Schuldnerberatung, Reparaturdienste, Mietertickets. Das Projekt nahm sich vor, weitere Services zu kreieren. mehr...
2001 - 2004
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Service-Engineering im Gesundheitswesen

Dieses Projekt befasste sich mit der Entwicklung neuartiger, bedarfs- und wettbewerbsorientierter Dienstleistungen im Gesundheitswesen, die vorzugsweise kooperativ bzw. akteursgruppenübergreifend konzipiert und angeboten werden sollten. mehr...
2001 - 2004
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Nationale Emissionshöchstmengen einhalten - Prognosen bis 2005, 2010, 2015 und 2020

Das IZT schätzte erstmals systematisch die Emissionen von vier Luftschadstoffen für zukünftige Jahre ab. Denn Schwefeldioxid, Stickoxide, Ammoniak und flüchtige Kohlenwasserstoffe sind verantwortlich für Sommersmog und für die Versauerung und Überdüngung von Böden und Gewässern. mehr...
2001 - 2002
Umweltbundesamt
 

Evaluierung von Energieeffizienz-Technologien für Bahntechnik und -betrieb

2001 - 2002
UIC - Union Internationale des Chemins de fer / Internationaler Eisenbahnverband
 

Ökologische Optimierung von Gebrauchtgeräten

2001 - 2002
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
 

Vernetzung zukunftsfähiger Großstädte durch Lokale Agenda 21

Im Zentrum stand eine Tagung mit "Impuls-Charakter". Diese Tagung trieb die im Aufbau befindliche Bildung eines Netzwerkes von LA21-Akteuren deutscher Großstädte voran. mehr...
2001 - 2002
Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin
 

Ressourcenproduktivität von E-Commerce

2001 - 2002
Deutscher Bundestag - Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB)
 

Langzeit- und Querschnittsfragen in europäischen Regierungen und Parlamenten

2001 - 2002
Deutscher Bundestag - Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB)
 

Ökologische Folgen des E-Commerce

Das Ziel dieses Literaturberichts war es, den Stand des laufenden internationalen Diskurses zu den ökologischen Implikationen des E-Commerce darzustellen. Darauf basierend zog das IZT umweltpolitische Schlussfolgerungen und gab Empfehlungen für die weitere Erschließung des Forschungsfeldes. mehr...
2001
Deutscher Bundestag - Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB)
 

Mobilität und Wohnen

Das Projekt untersuchte den Einfluss von unterschiedlichen Lebensstilen auf das Mobilitätsverhalten von Haushalten. Es wurden etwa 1.000 Haushalte in Deutschland repräsentativ befragt. mehr...
2001
LBS Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen im Deutschen Sparkassen- und Giroverband
 

Innovationspfade für eine nachhaltige Informationsgesellschaft

Die Informations- und Kommunikationstechnik ist ein Sektor, der von einer hohen Innovationsgeschwindigkeit geprägt ist und Innovationen in anderen Sektoren wesentlich mitbestimmt. Daher müssen gerade hier die Fähigkeiten der Akteure zur Veränderung, Kooperation und Selbststeuerung am langfristigen Ziel einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung genutzt und verbessert werden. mehr...
2001 - 2006
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Neue Medien und Stadtentwicklung

2000 - 2001
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) / Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
 

Brandenburger Informationsstrategie BIS 2006

2000 - 2002
Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg
 

Mobile Multimediadienste

2000 - 2001
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
 

Benchmarking Tourismus

2000 - 2001
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
 

Kommunales Energiemanagement

2000 - 2002
Bundesministerium für Bildung und Forschung / Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungseinrichtungen
 

Jugend und Mobilität

Gemeinsam mit den Potsdamer Verkehrsbetrieben untersuchte das IZT gezielt Alternativen zur PKW-Nutzung, die für Jugendliche attraktiv sind. Als Beispiel wurde ein nächtlicher Disco-Shuttle-Service diskutiert. Vorausgegangen waren repräsentative Interviews mit Jugendlichen in Potsdam und drei weiteren deutschen Regionen. Das Teilprojekt des IZT bezog sich auf Potsdam. mehr...
2000 - 2001
Bundesministerium für Bildung und Forschung
 

Güterverkehrssubzentrum Moabit

2000 - 2002
Stadtplanungsamt Tiergarten
 

Technologisch-ökonomischer Strukturwandel

2000 - 2002
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) / Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
 

Dezentrale Stromerzeugung

2000 - 2002
Europäische Kommission, GD Transport und Energie
 

Neue Selbständigkeit im Netz

1999 - 2002
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Kupfer und Blei - Bestand knapper Ressourcen nachhaltig bewirtschaften

Das Ziel des Forschungsprojektes war die nachhaltigere Nutzung der nicht erneuerbaren Grundstoffe Kupfer und Blei. Diese beiden Metalle zeichneten sich schon 1998 durch die relative Knappheit ihrer natürlichen Ressourcen aus. mehr...
1999 - 2002
Volkswagen Stiftung
 

Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin

Zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung in Berlin ist vom IZT die Projektagentur "Zukunftsfähiges Berlin" eingerichtet worden. Sie sollte dazu beitragen, den Agenda-21-Prozess in Berlin zu qualifizieren, zu professionalisieren und effektiver zu gestalten. mehr...
1. Phase 1999 - 2002; 2. und 3. Phase 2003 - 2006
Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin