Aktuelles

Der Wert des ÖPNV zwischen Gemeinwohl und Kommerz

Was passiert, wenn der ÖPNV durch neue Mobilitätsdienste erweitert wird? Die Studie erforscht den Wandel der Wertschöpfung und Geschäftsmodelle im ÖPNV. Die Analyse gilt aktuellen Treibern, aber auch zukünftigen Wirkungszusammenhängen, Veränderungspotenzialen und Gestaltungsoptionen sowie Folgen für Arbeit und Beschäftigung und wurde anhand des "Business Model Canvas" durchgeführt. Drei mögliche Szenarien erkunden hierbei das genannte Spannungsfeld. Das Forschungsprojekt war eine Zusammenarbeit mit der M-Five GmbH und wurde von der Hans Böckler Stiftung gefördert.

13. September 2022

Digitalisierung nachhaltig und souverän gestalten - Veröffentlichung eines neuen Positionspapiers

Eine nachhaltige Gestaltung der Digitalisierung ist zentral für die sozial-ökologische Transformation. Bei CO:DINA werden daher Roadmaps für einen erfolgreich stattfindenden Wandel entwickelt. Welche Rolle die digitale Souveränität Deutschlands und Europas dafür spielt, wurde bislang jedoch noch nicht systematisch erforscht. Wie hängen digitale Souveränität und Nachhaltigkeit zusammen – und wo bestehen Potenziale für Synergien, aber auch Zielkonflikte? Das Positionspapier zeigt Wege auf, wie eine souverän gestaltete Digitalisierung den nachaltigen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft fördern kann.

07. Juli 2022

Neue Berichte zur „Datengovernance und -regulierung für ein nachhaltiges Berlin“

Was macht eine eine sozial-ökologische Datengovernance in Städten aus? Dazu gibt es aktuelle Empfehlungen und Folgenabschätzungen zur Datennutzung am Beispiel der Hauptstadt in den Veröffentlichungen des Forschungsverbands Ecornet Berlin. [mehr]

07. Juli 2022

Neue Analyse der Deutschen Energie-Agentur dena: Energy Communities – Beschleuniger der dezentralen Energiewende

Für die Transformation unseres Energiesystems hin zu mehr Nachhaltigkeit sind die Digitalisierung, die Dezentralisierung und Aspekte der Teilhabe zentral. Insbesondere in Energy Communities entfalten diese Faktoren ihre Wirkung. Die neu erschienene Studie des Future Energy Lab beschreibt, auf welche Weise diese vielfältigen Communities in der Zukunft die dezentrale Energiewende stärken können. Innovative digitale Technologien können u. a. den Peer-to-Peer-Energiehandel, den kollektiven Eigenverbrauch und weitere dezentrale Geschäftsmodelle wirtschaftlich möglich machen. Dabei veranschaulicht der Bericht an Beispielen aus den Niederlanden, Dänemark und Spanien, wie dies effizient gelingen kann. Teil des Autor*innenteams sind die IZT-Wissenschaftlerinnen Melanie Degel und Katrin Ludwig.

05. April 2022

Henriette Kiez Cruiser – Studie zur Akzeptanz und Erfahrungen neuer Fahrzeugkonzepte am Hermannplatz in Berlin

Im Rahmen der Verkehrswende arbeiten Immobilienentwickler wie auch Mobilitätsdienstleister an innovativen Mobilitätslösungen in Quartieren, Städten und Einzelgebäuden. In Berlin haben die Toyota-Tochter für Mobilitätsleistungen Kinto Deutschland GmbH sowie die Karstadt-Eignerin SIGNA Real Estate Management GmbH dazu einen gemeinsamen Piloten in Auftrag gegeben. In einem Feldversuch wurden Mitarbeitenden der GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH am Standort Hermannplatz zwei Toyota i-Roads zur Verfügung gestellt. Die Proband*innen nutzen diese für ihre Arbeitswege und tagtägliche Erledigungen – ihren Pkw ließen sie stattdessen stehen. Anschließend wurden ihre Erfahrungen und Erlebnisse durch Umfragen und Interviews analysiert und in dieser vom IZT durchgeführten Studie festgehalten.

04. April 2022

CODINA Policy Spotlight 2: Für einen verbesserten Schutz in den Sozialen Netzwerken – Der EU Digital Services Act

Durch den EUDigitalServicesAct werden digitale Dienstleistungen und Kommunikationsräume zukünftig stärker einer demokratischen Kontrolle unterworfen. Könnte eine stärkere Regulierung die immense Marktmacht einzelner Plattformunternehmen begrenzen, und damit Innovationshemmnisse beseitigen, wie es auch durch den EUDigitalMarketsAct angestrebt wird? Während der EUDigitalServicesAct Regeln für personalisierte Werbung vorsieht, lässt das Gesetz Veränderungen im Hinblick auf Konsummuster außer Acht. Für eine sozial-ökologische Transformation wären diese Änderungen allerdings zentral.

14. März 2022

Sabine Flores ist Geschäftsführerin des IZT

Vergangene Woche wurde Sabine Flores als weitere Geschäftsführerin des IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH in Berlin an der Seite von Dr. Roland Nolte berufen. Die Zusammenarbeit auf Institutsleitungsebene mit dem Wissenschaftlichen Direktor Prof. Dr. Stephan Rammler hat sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren bewährt. Bereits seit 2019 war sie als Prokuristin am IZT tätig.

07. März 2022