Pressemitteilungen

Bio:fictions. Mit Design Fictions die Zukünfte der Bioökonomie im Plural denken.

Das Wissenschaftsjahr 2020|21 nimmt die Bioökonomie in den Blick. Das Projekt bio:fictionsstartet mit dem Launch seiner Website, lädt zur Teilnahme an Workshops ein und diskutiert mit Innovateur:innen, Stakeholdern, Influencer:innen und deren Social Media-Communitiesüber bioökonomische Zukünfte.[mehr]

11. Juni 2021

Neue Studien zu zirkulärem Wirtschaften in Berlin: Potenziale für Textilien, Bauen und Elektronik

Berlin ist als Innovationsökosystem für neue Produktnutzungssysteme auf dem Weg zur Circular City. Neue Praktiken zeigen, wie die nächste Generation der Kreislaufwirtschaft aussehen wird.[mehr]

18. Mai 2021

Roadmap für eine sozial-ökologische Gestaltung der Digitalisierung

Start des Forschungsprojekts „Transformationsroadmap Digitalisierung und Nachhaltigkeit“[mehr]

23. Juni 2020

[bio’nd]: Ausblicke in biobasierte Zukünfte

Das Wissenschaftsjahr 2020 ist der "Bioökonomie" gewidmet. Ab 5. Mai 2020 startet dazu eine achtteilige Veranstaltungsreihe mit virtuellem Auftakt.[mehr]

28. April 2020

Studie: Digital vernetzte Mobilität sozial gerecht gestalten

Was sind die sozialen Folgeeffekte der vernetzten digitalen Mobilität? Eine neue Studie, die das IZT für die Friedrich-Ebert-Stiftung erstellt hat, widmet sich erstmals dieser Fragestellung. Denn Mobilitätsdienstleistungen können sozial exklusiv wirken. Das klare Fazit der Autoren lautet "politische Interventionen jetzt!"[mehr]

23. März 2020

Europäische Bahnen bereiten Glyphosat-Ausstieg technisch vor

Der Internationale Eisenbahnverband UIC publizierte gemeinsam mit dem IZT die "Zukunftsstrategie zur Vegetationskontrolle". Die Unkrautbekämpfung auf den Gleiskörpern soll künftig ökologischer gestaltet und technische Alternativen zu Glyphosat vorangetrieben werden.[mehr]

25. Februar 2020

Pflegegeld für Angehörige findet in Befragung große Zustimmung

Forschungsprojekt zum Gesundheitswesen der alternden Gesellschaft präsentiert erste Ergebnisse. Mehrheit der Befragten erachtet professionelle Unterstützung, Beratung auf kommunaler Ebene und eine flächendeckende Prävention als wichtig[mehr]

19. Juni 2019