5G-Mobilfunknetze nehmen Gestalt an und werden bald für alle verfügbar sein. Im Jahr 2020 wird die kommerzielle Einführung dieser neuen Technologie beginnen. Diese wird Hochgeschwindigkeitskonnektivität von überall aus ermöglichen, eine große Anzahl kleiner Sensoren verbinden, Produktionslinien in großen Fabriken steuern, autonomes Fahren unterstützen und E-Health-Anwendungen ermöglichen, um nur einige Anwendungsbereiche zu nennen.

Digitale Technologien wurden von der EU als Schlüssel für die Erreichung einiger grundlegender gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Herausforderungen identifiziert, wie Verbesserung der Lebensqualität, nachhaltige Entwicklung und Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung von 5G-Lösungen für industrielle Anwendungen in Europa erfordert die Durchführung von 5G-Versuchen, die die Anforderungen bestimmter Branchen erfüllen. Einige dieser Branchen, die man auch als “vertikal” zur Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)-Industrie bezeichnet, werden von der Verwendung von 5G-Technologien erheblich profitieren.

Das 5G-VICTORI-Projekt befasst sich mit einigen dieser Branchen und ist am Aufbau zukunftssicherer Infrastrukturen beteiligt, die die gleichzeitige Ausführung industrieller Anwendungsszenarien ermöglichen. Die Feldversuche werden vor allem in den Bereichen Verkehr, Energie, Medien und in sogenannten Zukunftsfabriken durchgeführt. Zu den 25 Projektpartnern zählen Industrieunternehmen, Forschungsinstitute und Universitäten aus acht europäischen Ländern. Das IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt/Oder koordiniert das Vorhaben. 5G-VICTORI wird vom EU-Programm Horizont 2020 mit rund 13,5 Mio. EUR gefördert.

Das IZT beteiligt sich am Testfeld Berlin und beabsichtigt, einen Anwendungsfall für eine digitale Plattform zu entwickeln, die alte und neue Verkehrsträger integriert und bruchlos vernetzt (“Mobility as a Service”). Darüber hinaus ist das IZT zuständig für eine integrierte Bewertung aller 5G-Anwendungsfälle in den Feldversuchen (“Technology Assessment” und “Sustainability Assessment”).

5G-VICTORI ist Teil der 5G Infrastructure Public Private Partnership (5G-PPP), der gemeinsamen Initiative der europäischen Informations- und Kommunikationsindustrie. Ziel dieser Organisation ist es, die Anforderungen für die nächste Generation von Kommunikationsnetzen und -diensten festzulegen. In dieser Phase der 5G-Entwicklung sollen die 5G-PPP-Projekte umfangreiche Feldversuche durchführen, um die Leistung von 5G-Technologien in Betriebsumgebungen zu testen und zu verifizieren.